[Comic-Tipp] Gung Ho von Kummant & Eckartsberg

[Comic-Tipp] Gung Ho von Kummant & Eckartsberg

Irgendwo im Hinterkopf hatte ich bereits schon vor einer Weile Gung Ho abgespeichert, so ganz konnte ich mir unter der Story allerdings noch nicht vorstellen. (Im Nachhinein ist mir das ziemlich peinlich zuzugeben) Zum Glück hat mich die wundervolle Jenny von Cross Cult eines Besseren belehrt und nun bin ich dieser Reihe aber einfach verfallen.

Titel: Gung Ho 1 – Schwarze Schafe | Autor: Benjamin von Eckartsberg | Illustrator: Thomas von Kummant | Verlag: Cross Cult | Erscheinungsdatum: 19.06.2014 | Seitenzahl: 80 | Reihe: Gung Ho

Regeln sind überlebenswichtig in der Gefahrenzone. Jedes Kind weiß das. Bis es ein Teenager wird!

Nahe Zukunft. Die Weiße Plage hat die Menschheit stark dezimiert. Die Zivilisation von heute ist nur noch eine süße Erinnerung. Ganz Europa ist zur Gefahrenzone geworden. Überleben ist nur in befestigten Städten und Siedlungen möglich.

Faulheit, Aufsässigkeit, Renitenz, Gewalttätigkeit: Zack und Archer Goodwoody haben den Bogen überspannt. Seit dem Tod ihrer Eltern vor acht Jahren haben die Brüder sich im städtischen Waisenhaus gegenseitig den Rücken freigehalten. Dabei haben sie es sich jedoch mit den Autoritäten gründlich verscherzt.

In einer Gesellschaft, die ums Überleben kämpft, hat man für Typen wie sie nicht viel übrig. Doch wegen ihrer Jugend erhalten sie noch eine letzte Chance. Sie werden in eines der Siedlungsprojekte mitten in der Gefahrenzone verschickt. Siedlung Nr. 16, auch Fort Apache genannt. Passen sie sich hier nicht an, setzt man sie vor den Mauern der Siedlung aus. Und diese Mauern werden von zahllosen, gierigen Augen beobachtet. Ständig.

Zack möchte diese letzte Chance nutzen, Freunde finden, sich unter den Augen der strengen Leiterin Miss Kingsten in der Siedlung ein Leben aufbauen. Doch für den lebenshungrigen Archer gelten Regeln höchstens für andere. Er nimmt sich, was er will, denn morgen könnte er schon tot sein.

Zack muss sich entscheiden. Möchte er Teil des Problems oder Teil der Lösung sein? Loyalität oder Vernunft? Das Schicksal der gesamten Siedlung hängt davon ab.

Traumatisierte Teenager, strenge Regeln, doppelzüngige Erwachsene, Waffen und die weiße Plage vor den Mauern. Eine explosive Mischung. Als dann noch die Hormone ins Spiel kommen, ist die kritische Masse erreicht, und die Katastrophe nimmt ihren Lauf, in diesem heißen Sommer, irgendwo in Europa …

Das auf fünf Bände angelegte Projekt ist bereits die dritte Koproduktion der bayrischen Comickünstler, die zuvor mit der Hohlbein-Adaption DIE CHRONIK DER UNSTERBLICHEN in In- und Ausland große Erfolge feiern konnten.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung der Rezensionsexemplare!

Eine Story wie für mich gemacht

Die Welt ist nicht mehr so, wie wir sie kannten – die weiße Plage hat die Menschheit überrannt und nun versuchen die letzten erbittert um ihr Überleben zu kämpfen. Wow. Darf ich vorstellen: genau meine Geschichte. Man fällt mitten in die Geschichte und findet sich an der Seite der beiden ungleichen Brüder Zack und Archer wieder. Mittlerweile haben die beiden schon sämtliche Chancen verspielt und befinden sich an ihrer letzten Anlaufstelle. Denn durch die neue Situation muss man irgendwo unterkommen, denn draußen schutzlos umher zu streunern ist keine Möglichkeit, die eine lange Lebensspanne zur Aussicht hat.

Was mich besonders gereizt hat war natürlich die weiße Plage – was versteckt sich dahinter? Was hat die Menschheit überrannt und alles auf den Kopf gestellt? Rein von der Atmosphäre kommt man hier auf jeden Fall in eine Endzeitstimmung, die an Szenarien wie The Walking Dead erinnern. Und so neugierig ich auch war, hat das aber auch dafür gesorgt, dass man sich ein bisschen mehr auf das restliche Setting einlassen konnte. Das Fort Apache ist unglaublich cool aufgebaut, eingezäunt und entsprechend der Lage außerhalb ausgestattet. Doch wie sollte es anders sein, natürlich kommen auch hier eine Menge schräger Leute zusammen, die nicht immer nur das Beste im Sinn haben. Argh..Spannung, Leute. Ganz großes Kino.

Zeichnungen, zum drin verlieren

Bereits auf den beiden kleinen Ausschnitten könnt ihr euch sicherlich schon ein ziemlich gutes Bild davon machen, was euch hier erwarten wird. Ansonsten kann ich euch nur die Leseprobe auf der Verlagsseite empfehlen. (Einfach dem Link zum Verlag bei den Titelangaben folgen) Aber wirklich: als wenn man in die Geschichte reingreifen könnte! Wo mich Benjamin von Eckartsberg mit seinen Idee zur Story schon vom Hocker gehauen hat, legt Thomas von Kummant mit seinen Zeichnungen nochmal eine Schippe oben drauf. Das beides ergibt eine atemberaubende Arbeit, die mich wirklich sprachlos zurückgelassen hat.

Auch, wenn es viele spannende Charaktere zu entdecken gibt, bleiben die meisten noch ein wenig im Hintergrund und vorrangig beschäftigt man sich mit Zack und Archer – wo ich den jüngeren Bruder mehr und mehr Sympathiepunkte zuheimse, bringt mich Archer immer mehr um den Verstand. Aber wie sagt man so schön? Manchmal sind es die Umstände, die uns zu denen machen, die wir sind.

Jeder Band ist natürlich viel zu schnell vorbei und dennoch durchläuft die Story, zumindest meiner Meinung nach, schon eine rasante Entwicklung. Obwohl man immer schon eine gewisse Ahnung hat, was als nächstes kommen wird, wird man doch immer wieder überrascht. Die weiße Plage hat es wirklich in sich, doch wie so oft in solchen Geschichten geht eben auch eine große, wenn nicht sogar die größere Gefahr von den Menschen aus. Leute, es ist einfach der Shit überhaupt!

Ich spreche ja oft Empfehlungen aus, aber bei Gung Ho kann ich wirklich nur mit Nachdruck sagen: Lasst es euch nicht entgehen! Wenn ihr auf der Suche nach einer spannungsgeladenen Dystopie mit einem unvergleichbaren Artwork seid, dann, ja dann befindet ihr euch mit dieser Reihe am Ende eurer Suche.

KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON: folgt

4 comments found

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: