Rezension | Nieder mit Hitler! von Jochen Voit & Hamed Eshrat

Rezension | Nieder mit Hitler! von Jochen Voit & Hamed Eshrat

Titel: Nieder mit Hitler!  | Autor: Jochen Voit  |  Illustrator: Hamed Eshrat  |  Verlag: Avant-Verlag  |  Erscheinungsdatum: 01.09.2018  |  Seitenzahl: 152

Plötzlich fällt Karl alles wieder ein. Der Sommer 1943. Der Frust über die deutsche Niederlage bei Stalingrad. Und die todesmutige Idee, Hitler zu stürzen. Karl und seine Schulfreunde verteilen Flugblätter gegen die Nazis, werden von der Gestapo verhaftet und eingesperrt. Mit Glück entgehen sie der Todesstrafe.

Das alles ist fast 20 Jahre her. Aus dem Teenager Karl ist ein erwachsener Mann geworden. Als Pfarrer kümmert er sich um eine kleine Gemeinde in der DDR. An damals denkt er kaum noch. Bis zu dem Tag, an dem er nach Berlin fährt und Bekanntschaft mit einem Stasi-Mitarbeiter macht. Der stellt ihn vor eine schwere Entscheidung…

Vielen Dank an den Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars.

Auf diesen Titel wurden Nicci und ich auf der Messe aufmerksam gemacht und haben ihn gleich in die Hand gedrückt bekommen. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass er mir vorher noch nicht ins Auge gestochen ist, ich aber unglaublich froh bin, ihn jetzt gelesen zu haben!

Auf einer wahren Begebenheit

Den Protagonisten Karl gab es wirklich so, nur wurde seine Geschichte bisher nicht erzählt.
Doch neben ihm gibt es wohl viele Schicksale, von denen die meisten Menschen niemals erfahren werden. Den Einstieg fand ich erst einmal schwer, gar nicht vom Aufbau, sondern weil es einem so befremdlich vorkommt, die Zeit damals als „normal“ zu betrachten.
Doch genau darum geht es, um die Entwicklung eines selbst und das Erkennen des eigenen Handelns, so wie um einen herum.

An Karls Seite kann man einen kleinen Blick in den Alltag erhaschen, welche Konsequenzen gewisse Taten mit sich gezogen haben und wie der Alltag strukturiert war.
Die Entwicklung von ihm und seinen Freunden fand ich mehr als nur beachtlich – denn der richtige Weg ist selten der leichte und es bedeutet unglaublich viel Mut, ihn dennoch einzuschlagen.

Nieder mit Hitler
Ausschnitt aus „Nieder mit Hitler!“

Zwei Welten

Doch neben der NS-Zeit sieht man Karl auch als alten Mann in der DDR, immer noch nicht frei im Denken und Handeln. Es ist bedrückend und beschämend zu sehen, durch welche Phasen des Lebens so viele Menschen gehen und was sie dadurch erleiden mussten.
Natürlich habe ich mich schon mit den Themen auseinandergesetzt, aber ich finde es jedes Mal aufs Neue erschreckend, wie schnell man doch vergisst, dass das Leben in der heutigen Zeit jede Menge Arbeit gekostet hat.

Das Leben von Karl beweist, wieviel Mut in uns stecken und was unser Handeln bewirken kann.
Die Geschichte vermittelt nicht nur von der Erzählung her, sondern auch von den Zeichnungen einen enormen Umfang und die Emotionen aus den unterschiedlichen Situationen.

Nieder mit Hitler ist eine Geschichte, von der ich hoffe, dass noch sehr viele zu ihr greifen und das Leben von Karl erleben werden. Hier werden geschichtliche Einblicke rund um die Nazi-Zeit und das politische Geschehen nach 1945 in der DDR gegeben, die daran erinnern sollen, wie unsere Vergangenheit ausgesehen hat und was die Menschen getan haben, damit unser jetziges Leben möglich ist. Eine klare Leseempfehlung!

KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON:  folgt

3 comments found

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: