Rezension | Raptor

Rezension | Raptor

Titel: Raptor |  Autor*in: Dave McKean | Übersetzer*in: Stephanie Pannen |  Illustrator*in: Dave McKean |  Verlag: Cross CultErscheinungsdatum: 10.10.2022  |  Seitenzahl: 144

Ein visuelles Meisterwerk auf den Schwingen eines Raubvogels

Der Raptor Sokol schwebt zwischen zwei Welten hin und her – ein stetes Flackern zwischen zwei Zuständen der Existenz: Mensch und Falke. Als Raubvogel muss er sich in einem feudalen, wundersamen Land als geschickter Jäger erweisen, um zu überleben. In seiner menschlichen Gestalt wandelt er durch das Wales des 19. Jahrhunderts und betrauert hier als Schriftsteller übernatürlicher Erzählungen den Tod seiner jungen Frau.

Sokol führt ein Leben in der Dämmerung – zwischen Wahrheit und Lüge, Leben und Tod, Realität und Fantasie.

Künstler und Autor Dave McKean (Black Dog, The Sandman) liefert mit RAPTOR einem weiteren Creator-Owned-Comic nach CAGES aus den späten 90ern. Der Gewinner des World Fantasy-, Harvey-, British Science Fiction Association- und V+A Book Award Dave besticht mit der gekonnten Fusion aus ätherischer Story und unnachahmlichem Artwork visueller Meisterklasse.

Vielen lieben Dank an den Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars.

Allein durch das Cover habe ich mich schon so auf den Comic, bzw. die Geschichte dahinter gefreut!

Doch sehr anders

Ich bin tatsächlich kein Fuchs, was Klappentexte betrifft und lese sie manchmal gar nicht oder habe sie mal in einer Vorschau überflogen, sodass ich beim Lesen selbst dann doch eigentlich immer überrascht werde. Hier war das zur Ausnahme mal keine gute Idee, denn zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich den Comic einfach nicht verstanden habe. Die Geschichte startet mit einem unfassbar starkem Artwork, doch irgendwie hat der Text für mich nicht ganz so sehr dazu gepasst. Sehr poetisch und „abgehoben“, doch vor allem inhaltlich nicht immer stimmig mit der visuellen Darbietung.

Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, die eine aus der des Falken & Jägers Sokol, der in einer anderen Welt dunkle Schrecken jagt und dann noch die vom Menschen und Schriftsteller Sokol, der vor allem in seiner Trauer zu ertrinken droht, seine Frau verloren zu haben.
Hier wechselt auch der optische Stil und was mir in der anderen Welt sehr gefallen hat – mystisch und geheimnisvoll – wird hier ziemlich scharfkantig und die Menschen in einer Darstellung gezeigt, die mir leider so gar nicht zugesagt hat.

Zeichnung @Dave McKean | Cross Cult

Nicht schlecht, aber nicht meins

Tatsächlich hat mir der Klappentext im nachhinein wesentlich mehr über die Geschichte verraten als diese selbst. Vielleicht bin ich nicht reingekommen oder sie war mir ganz schlicht zu hoch, doch dadurch ist das Lesevergnügen natürlich sehr bescheiden ausgefallen. Es soll sicherlich so sein, dass die Grenzen hier sehr verschwimmen, denn auch der junge Schriftsteller verliert sich in seinen eigenen Worten. Doch leider waren für mich weder Emotionen noch die Handlung greifbar.

Erst als der Mensch Sokol an einem okkulten Ritual teilnimmt gleiten die beiden Welten ineinander über, doch auch hier ist für mich der große Moment ausgeblieben. Ohne Frage ist das Artwork einzigartig und ich bin mir sicher, dass viele Leser*innen in diesem anspruchsvollen Werk viel Leidenschaft und Begeisterung entdecken. Daher kann ich wie immer nur betonen: lasst euch von mir, bzw. meiner Meinung niemals abschrecken. Doch mein persönlicher Eindruck war leider ein wenig ernüchternd.

Zeichnung @Dave McKean | Cross Cult

Mit Raptor hat Dave McKean einen eher unkonventionellen Comic hingelegt, der eher eine besondere Nische bedient und dort sicherlich auch auf große Begeisterung trifft. Nur ich bin mit der Story, trotz des einzigartigen Artworks, leider so überhaupt nicht warm geworden und habe sie auch nicht in ihrer Gänze verstanden.

KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON: Nerd mit Nadel | Phantastik News

6 comments found

  1. Huhu Jill!
    Dave McKean ist mir dank der heißgeliebten Sandman-Comics immer sehr positiv im Kopf geblieben, und auch was ich hier sehe, ist vom Artwork her richtig richtig toll. Aber wenn dann Text und Bild nich harmonieren oder die Geschichte an sich nicht richtig rüberbringen können, is das natürlich sehr ärgerlich. Aber danke für den Einblick! 🙂

    Liebe Grüße!
    Gabriela

    1. Liebe Gabriela,
      vielen Dank für dein Feedback!
      Ich kann auch jegliche Begeisterung für das Werk durchaus verstehen, nur bei mir hat es in diesem Fall leider nicht so Klick gemacht. Gerade das Artwork fand ich in den Szenen der „anderen Welt“ (davon auch die Screenshots) unglaublich beeindruckend, nur die im aktuellen Geschehen waren mir zu scharfkantig – wenn auch immer noch sehr beeindruckend.
      Lass dich von mir auf keinen Fall verunsichern, vielleicht findest du den Comic auch ganz grandios!

      Liebe Grüße
      Jill

  2. Hi Jill
    Ich habe auch Arianes Rezension gelesen und ihr habt Ähnlichkeiten in der Wahrnehmung des Comics und dann doch wieder Unterschiede. Genau diese Diskrepanz reizt mich, es unbedingt auch lesen zu wollen 🙂
    Lieben Dank für deine Meinung zum Comic und viele Grüße
    Sandra

    1. Hey Sandra!
      Jaa, Arianes Beitrag fand ich auch sehr interessant! Es hat mich sehr beruhigt, dass nicht nur ich in manchen Punkten so eine Wahrnehmung hatte und kann ihre Begeisterung auch verstehen und freue mich so sehr für alle, die den Comic feiern – nur bei mir sollte es scheinbar einfach nicht sein, haha.
      Ich wäre super gespannt, wie er dir gefällt!

      Liebe Grüße
      Jill

    1. Hey Mikka!

      Es ist auch wirklich was Besonderes und gerade das Artwork eine super beeindruckende Leistung. Lass dich also auf keinen Fall von meiner Meinung abschrecken, ich hoffe sher, dass dich der Comic begeistern kann!

      Liebe Grüße
      Jill

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: