Rezension: Shadowrun: Iwans Weg / David Grade

Rezension: Shadowrun: Iwans Weg / David Grade

Titel: Shadowrun: Iwans Weg  |  Autor: David Grade  |  Verlag: Pegasus Press  Erscheinungsdatum: 04.04.2018  |  Seitenzahl: 336  |  Reihe: Shadowrun  |  Altersempfehlung: ab 12

Deutschland 2078 – die Welt hat sich verändert, die Magie ist erwacht, Mysterien sind auferstanden und Megakonzerne regieren das Geschick der Welt. Der junge Hacker Iwan stammt aus einem Gebiet voll Chaos und Anarchie mitten im Rhein-Ruhr-Megaplex: der Dortmunder Nordstadt. Der verzweifelte Mensch versucht alles, um einen Weg ans Licht zu finden. Als er scheitert, ist seine letzte Hoffnung die Seelie Mae. Doch ein dunkles Geheimnis umgibt diese Fee. Und sie ist auf der Flucht, verfolgt von skrupellosen Mördern. Der brutalste unter ihnen ist Rhoslyn, der sich in einer Schneise der Zerstörung durch die für ihn neue Welt von Matrix und Maschinen fräst. Auch ein Team Shadowrunner wird zur Jagd auf Mae erpresst. Jäger und Gejagte erzeugen einen Strudel aus Gewalt und Alpträumen, der Iwan für immer zu verschlingen droht.

„Iwans Weg“ bildet den Auftakt zu einer Reihe von deutschsprachigen Eigenentwicklungen zur ADL aus dem Hause Pegasus Press.

Vielen Dank an den Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars.

Durch die liebe Tina (Mein Buch – Meine Welt) bin ich auf Pegasus und somit auch auf Shadowrun aufmerksam geworden. Als mir der Verlag dieses Buch angeboten hat, war ich zwar ein wenig skeptisch, wollte aber gerne mal etwas Neues ausprobieren und habe hier eine Chance dafür gesehen.
Allerdings sollte gleich zu Beginn erwähnt werden, dass die Shadowrun Reihe sich an das gleichnamige Rollenspiel orientiert, bzw. darauf aufbaut… Und genau das kenne ich leider nicht.

Durch meine nicht vorhandenen Vorkenntnisse ist mir der Einstieg unglaublich schwer gefallen. Es ist nicht nur ein komplett neues Setting für mich gewesen, auch das Genre – Cyberpunk – war für mich neu.
Wir befinden uns in einer nicht allzu weit entfernten Zukunftsversion mit verschiedenen Fantasy-Elementen, wodurch Oger, Feen & Co. hier ihre festen Rollen haben.
Die Mischung an sich fand ich sehr interessant und hat mir auch gut gefallen.
Allerdings konnte ich einfach nicht den Überblick behalten.

Denn es ist nicht nur so, dass hier unglaublich viele verschiedene Charaktere vorgestellt wurden und aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wurde, auch die gesellschaftliche Aufstellung war gar nicht so leicht zu durchschauen. Nicht nur die verschiedenen Wesen leben beisammen, auch die unterschiedlichsten Kulturen. Das führt natürlich zu jeder Menge Aufschwung und einer facettenreichen Darstellung, allerdings auch zu der einen oder anderen Verwirrung.
Kulturell werden in der Gesellschaft keine Unterschiede mehr gemacht, innerhalb der verschiedenen „Rassen“ jedoch gewaltig. Nicht nur unter den verschiedenen Wesen, auch im Zusammenhang zu den Menschen.

Iwan selbst hat natürlich zur Handlung im Buch beigesteuert, in meinen Augen aber nicht den größten Platz eingenommen. Vor allem Rhoslyn war für mich sehr präsent und hat mich mit seiner vulgären, aber auch sehr gewaltigen Art immer wieder aus den Socken gehauen.
So haben mich ein paar Charaktere mehr, die anderen weniger interessiert – durch den schnellen Abschlag muss ich aber auch sagen, dass ich gar nicht die Möglichkeit hatte, eine Verbindung zu jedem aufzubauen.

Nachdem ich mich fast schon durch die ersten Seiten gequält habe, kam aber zum Glück die Erlösung.
Der größte Handlungsstrang ließ sich zum Glück auch ohne zusätzliche Vorkenntnisse ganz gut lesen und vor allem auch verstehen, wodurch auch meine Neugier gepackt wurde und mir das Lesen Spaß gemacht hat.
Für alle Fans und Kenner des Rollenspiels mit Sicherheit ein grandioses Abenteuer, denn dem Schreibstil und dem Einfallsreichtum des Autors kann ich nichts entgegensetzen. Für all jene Unwissenden kann es natürlich auch ein unterhaltsames Leseabentuer werden, bedarf aber wahrscheinlich mehr Konzentration und Geduld, als das ich sie mitgebracht habe.

Der Auftakt Iwans Weg von David Grade zu der Serie Shadowrun konnte mich zum Schluss hin zwar fesseln, hat mir ansonsten aber wirklich den einen oder anderen Nerv geraubt. Das jedoch keinesfalls, weil die Geschichte an sich oder der Schreibstil schlecht gewesen wäre, sondern weil ich einfach nicht genug Einblick in die Materie hatte/habe, um mich der Story wirklich hingeben zu können.
Für alle Fans des gleichnamigen Rollenspiels mit Sicherheit ein Muss, für Neulinge vielleicht ein wenig ungeeignet…

KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON: Literatopia | Eine Bücherwelt | Roter Dorn

10 comments found

  1. Huhu 🙂

    Oh nein :/ das ist natürlich etwas ärgerlich.
    So eine Geschichte habe ich letztens auch gelesen. Zwar war die nicht zu einem Spiel oder so, aber der Weltenaufbau etc war auch unglaublich verwirrend und ich habe immer wieder den Durchblick verloren …….

    Liebe Grüße Jenny 🙂

    1. Huhu!

      Ach, es ist ja auch kein Weltuntergang und zum Schluss war ich auch wirklich gefesselt von der Story. Man kann ja nicht immer nur glück haben, hihi.
      Aber ja, wenn man gar nicht durchzusteigen scheint, ist das schon immer sehr schade.

      Liebste Grüße <3 Jill

  2. Liebe Jill,

    das Buch klingt thematisch wirklich toll. Auch die Zusamenhänge dieser verschiedenen Welten klingen toll. Schade, dass dich die Geschichte trotzdem nicht zu 100% überzeugen konnte. Da ich selbst die Spiele-Reihe auch nicht kenne, finde ich es schade, dass es vielleicht nicht so gut ausgeführt wurde, denn gerade in Büchern hat man ja auch den Raum dies zu tun.

    Alles Liebe,
    Marion

    1. Liebe Marion,

      da kann ich dir nur zustimmen – dadurch habe ich mich auch sehr gefreut, alsich die Anfrage bekommen habe! Aber es wird sicherlich auch nicht allen so ergehen, hinten ist auch extra nochmal ein Glossar aufgeführt, vielleicht habe ich mich einfach ein bisschen blöd angestellt 😉
      Falls du also Interesse hast, schau es dir auf jeden Fall nochmal genauer an!
      (Wenn du magst, schicke ich dir mein Exemplar auch gerne zu)

      Liebste Grüße <3 Jill

  3. Liebe Jill,

    Cyberpunk an sich spricht mich schon total an! Allerdings das Cover von diesem Buch überzeugt mich nicht wirklich – ohne deine Rezension wär ich sicherlich nicht auf das Buch aufmerksam geworden 😉

    Das Spiel sagt mir auch so gar nichts 😀 du bist also nicht allein 😉

    Liebe Grüße
    Juliane

    1. Liebe Juliane,

      Der Inhalt klingt finde ich auch wirklich verlockend!
      Das Cover ist sicherlich Geschmackssache, zum Zugreifen hätte es mich allein wahrscheinlich auch nicht bewegt 😀

      Liebste Grüße <3 Jill

Schreibe eine Antwort zu valarauco Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das: