Rezension

Rezension: Skulduggery Pleasant. Der Gentleman mit der Feuerhand / Derek Landy

„Wie geht es dir?“, fragte Skulduggery leise.
„Mir? Gut.“
„Wirklich? Keine Albträume?“
„Gelegentlich“, gab sie zu.
„Die wird es immer geben. Sie erinnern uns an das, was wir falsch gemacht haben…“

Verlag: Loewe

Erscheinungsdatum: 01.09.2007
Seitenzahl: 344
Altersempfehlung: ab 12

Er ist kein gewöhnlicher Detektiv. Er ist Zauberer und Meister der kleinen schmutzigen Tricks, und wenn die Umstände es erfordern, nimmt er es mit dem Gesetz nicht so genau. Er ist ein echter Gentleman. Und … er ist ein Skelett. Als Stephanie Skulduggery Pleasant das erste Mal sieht, ahnt sie noch nicht, dass sie ausgerechnet mit ihm eines ihrer größten Abenteuer erleben wird. Denn um den mysteriösen Tod ihres Onkels aufzuklären, muss sie ihn in eine Welt voller Magie begleiten – eine Welt, in der mächtige Zauberer gegeneinander kämpfen, Legenden plötzlich zu Leben erwachen und in der das Böse schon auf Stephanie wartet.

Ich LIEBE diese Reihe und vor allem LIEBE ich Derek Landy! Zu hoch gegriffen? Nein. Ich würde diesen Mann wirklich heiraten. Ohne Wenn und Aber…
Vor einigen Jahren bin ich durch meine Arbeit auf diese Bücher gestoßen, zu diesem Zeitpunkt ist gerade der vierte Band erschienen, und ich habe sie schlagartig weggesuchtet. Dann ging das Warten los, meine Arbeitskollegen haben über die Jahre hinweg schon einen Running Gag daraus gemacht und schon mit mir mitgefiebert, wenn ich jeden Tag aufs Neue in der Zentralen Einarbeitung unserer Bibliothek herumgeschlichen bin.
Tatsächlich habe ich nämlich noch nicht immer unter meinem Kaufzwang gelitten und hatte diese Reihe nicht.
Bis ich dann 2015 die Chance hatte Derek Landy auf der FBM zu treffen! (Was soll ich sagen, es war einfach unbeschreiblich toll) Dieser Mann ist so gnadenlos witzig und sympathisch!

Wenn ihr euch jetzt vielleicht fragt, wieso dann jetzt die Rezension zu dem ersten Band kommt:
Überraschender Weise wird nun Ende des Jahres ein 10. Band erscheinen und der Verlag, bzw. die Skulduggery Pleasant Fanpage hat zu einem Reread unter #SPLesechallenge aufgerufen. Also endlich die passende Motivation für mich, die Geschehnisse ein wenig aufzufrischen!

Back to the roots – ein bisschen wie nach Hause kommen!
Nachdem man vielleicht ganz dezent wahrnehmen könnte, dass ich diese Reihe nicht nur liebe, sondern dafür auch lebe – war es natürlich wunderschön nochmal die Anfänge mitzuerleben.
(Für alle Potterheads – stellt es euch wie ein Rereading von HP vor 😉 )
Natürlich hatte ich meine Kindheit schon hinter mir, als ich mit den Büchern begonnen habe, aber seitdem durchlebe ich das erste Mal Fangirlmoments und weiß, wie es ist, auf eine Neuerscheinung wirklich hinzufiebern.

„Stephanie, ich hege gewisse Zweifel, dass du meine Autorität anerkennst.“
„Tu ich auch nicht.“
„Oh. Na dann.“

Dennoch war es ein wenig anders, als erwartet. Stephanie ist hier wirklich noch jung und auch die Beziehung zu Skulduggery ist natürlich erst in seinen Anläufen.
Der schwarze Humor ist schon geboren, aber noch nicht annähernd so ausgereift und „dreckig“ wie es in den Folgebänden kommen wird. Trotzdem war es einfach klasse!
Durch den tollsten skelettartigen Detektiv der Welt ist dieses Buch auch für die männliche Leserschaft oder generell für Leute, die nach männlichen Protas Ausschau halten sehr ansprechend!
Von Anfang an taucht man in eine Welt, die immer mehr Geheimnisse aufwürft und mit den lustigsten und skurrilsten Antworten kommt.
Eine ausgefallene Welt mit einfach liebenswerten Charakteren!

…“Weil ich ein Skelett bin.“
„Ja, ich hab’s verstanden.“
„Du hast nicht gelacht.“
„Ich fand’s nicht lustig.“
„Oh.“

Der Schreibstil ist super – dadurch, dass nicht nur der Spannungsbogen gut gehalten wird, sondern man (oder zumindest ich) auf jede neue „Auseinandersetzung“ zwischen Stephanie und Skulduggery gespannt ist, lesen sich die Seiten wie im Flug!
Was für manche vielleicht auf den ersten Blick nicht sehr tiefgründig erscheint, entwickelt sich aber zu einem atemberaubenden Finale! Da ich ja die Folgebände schon kenne, kann ich wirklich nur von diesen ausgeklügelten Charakteren und der wahnsinnig spannenden Handlung schwärmen!
Man wird immer wieder überrascht und fragt sich, was einen als nächstes erwartet.
Für „ältere Leser“ kann ich mir schon denken, dass sie sich eventuell noch nicht ganz mit den Charakteren identifizieren können – diese Reihe gehört wirklich zu denen, bei denen es am meisten Spaß macht, mit den Protas mit zu wachsen.
Nichtsdestotrotz kann ich sie wirklich nur empfehlen und den Rat geben, es mit den weiteren Bänden noch zu versuchen – denn es wird einfach immer NOCH BESSER!

Ja, vielleicht könnte man jetzt annehmen, dass ich nicht sehr objektiv hier rangehen kann – doch Skulduggery Pleasant gehört einfach zu meinen Herzensbüchern!
Alles, was ich mir persönlich in Büchern wünsche, findet sich genau hier wieder! Der Gentleman mit der Feuerhand ist wirklich ein solider Auftakt, der bereits viel vom Potenzial dieser Reihe aufbringt. Man darf hier nur einfach nicht aus den Augen verlieren, dass die Protagonistin „erst“ 12 ist, dafür habe ich mich aber wirklich wohl beim Lesen gefühlt! Gerade mit dem Hinblick darauf, was mich noch erwartet, kann ich es kaum abwarten, mir den zweiten Band zu greifen und mich in das nächste Abenteuer zu stürzen!
(Diese Bücher sind übrigens schuld daran, dass ich das erste Mal zu diesen „Komischen Leuten“ in der Ubahn gehörte, die beim Lesen anfangen zu lachen. Es wurde sogar so schlimm, dass ich das Buch zur Seite packen musste, weil ich wohl ansonsten einen tränenreichen und schallenden Lachanfall bekommen hätte!)

LESEPROBE?          KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON:   Buchhexe   Leselurch   VerrueckteLeseratten

5 Comments

    1. Hey Konzi!

      Demon Road fand ich auch wirklich cool! War aber auch nochmal ganz anders als Skulduggery Pleasant. Falls du sie mal lesen solltest, bin ich sehr gespannt auf deine Rückmeldung!

      Liebste Grüße ❤ Jill

  1. Hi Süße,
    eine sehr süße Rezension. Ich in zwar kein Detektiv-Fan aber das, was du hier beschreibst klingt eigentlich sehr spannend! Und: Willkommen im Club, ich grinse und kicher auch wie eine Verrückte.. 😀
    Dicker Kuss 🙂 <3

    1. Hey Ümi❤
      Wie lieb von dir!❤
      Die Bezeichnung „Detektiv“ wirkt hier auf jeden Fall auch immer zu prägnant! Eigentlich kannst du dir die Gemeinschaft wie bei Shadowhunters & Co vorstellen, es gibt es galt welche, die haben Magie, wissen über alles Bescheid und versuchen das Gleichgewicht zu halten…und dann noch uns blöde Muggel, Mundies &Co.

      Drück dich ❤ Jill

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: