4 Herzen Rezension

Rezension: Königreich der Schatten. Die wahre Königin / Sophie Jordan

„Dieser Turm ist nicht mein Schicksal.“
Die Worte, ein Schwur an mich selbst, flogen hinaus in den Nebel.

Verlag: HarperCollins
Erscheinungsdatum: 06.03.2017
Seitenzahl: 400

Schwarze Finsternis, die seit siebzehn Jahren über dem Reich Relhok liegt, und die dicken Mauern ihres Turms – etwas anderes kennt Luna nicht. Die Welt muss sie für tot halten, nachdem ein Verräter bereits ihre Eltern ermordete, um sich der Krone zu bemächtigen. Als sie jedoch fliehen muss, weil ihr Leben in Gefahr ist, hilft ihr der Waldläufer Fowler, der ihre dunkle Welt mit Licht erfüllt … Doch nicht einmal ihm darf sie sagen, dass sie die wahre Königin Relhoks ist. Denn der neue König sucht weiter nach ihr, um sicherzustellen, dass sie niemals ihren Thron besteigt.

Die wahre Königin ist eins der Bücher, auf das ich mich schon so super doll gefreut habe!
Auch wenn es kein richtiges Retelling ist, so hat es mich doch ganz leicht an Rapunzel erinnert. Wobei ich eigentlich gestehen muss, dass mich die Autorin mit ihren bisherigen Werken nicht völlig begeistern konnte…

Die Stimmung war einfach der Wahnsinn! Ich persönlich lese nie noch einmal den Klappentext, bevor ich mit dem Buch beginne und so ist es doch immer wieder eine Überraschung – vor allem bei dieser Geschichte.
Die ganze Atmosphäre ist unglaublich düster und beklemmend. (Ein sehr passendes Wortspiel.)
Ich stehe ja total auf so ein Setting – auch als Leser verliert man den Halt und weiß nie, was einen erwartet.
Somit war die Idee für mich erschreckend und faszinierend zugleich.
Ein Leben nur in Finsternis? Und in der Dunkelheit lauert der Tod…

Ich würde kein solches Opfer werden. Ich wusste das, weil ich das Dunkel kannte.
Ich wusste, wie es im Mund schmeckte. Wie es sich auf der Haut anfühlte.
Wie es an mir klebte. Mich erstickte. Es barg den Tod in seinem Schoß.

Luna hat mir als Protagonistin wirklich gut gefallen, ein Charakter, bei dem die Stärken unglaublich gut beleuchtet sind und die Schwächen einfach normal und nicht nervig sind.
Allerdings hat es mich doch auch ein wenig erstaunt, WIE gut sie sich in der Welt zurecht gefunden hat.
An dieser Stelle möchte ich jetzt auch nicht spoilern, aber die, die das Buch schon gelesen haben, wissen vielleicht was ich meine.
Fowler als Gegenstück fand ich zwar nicht besonders herausragend, aber doch stimmig für die Geschichte. Zumindest ein Charakter, bei dem man wusste, woran man ist.
Die Lovestory zwischen den beiden hat mich nicht umgehauen, war aber nett. Immerhin hat sie nicht die ganze Geschichte eingenommen.

Es war schwer zu begreifen, dass man sich Einsamkeit wünschen konnte.
Ich hatte mehr davon, als ich ertragen konnte.

Was mich ein wenig gestört hat, waren doch so viele Fragen, die offen gelassen wurden.
Natürlich geht es auch noch weiter, doch an der einen oder anderen Stelle hätte ich mir ein bisschen mehr Aufklärung erhofft, nicht zuletzt weil ich denke, dass es die Geschichte auch noch facettenreicher gestaltet hätte.
Manchmal ist unglaublich viel passiert, bzw. hat mich die Spannung total gepackt, dann gab es wieder kleine Durchhänger.
Das Ende hingegen hat mich natürlich wieder fassungslos zurückgelassen, aka ich hätte das Buch gern gegen die Wand geworfen. Natürlich sind Cliffhanger auch mal ganz schön, aber jedes Mal, wenn ich das Gefühl habe, dass das Buch abrupt endet – während ich noch den Atem anhalte – nervt es mich ungemein.
Ja klar, ich möchte interessiert genug sein, um weiterzulesen und dem Folgeband entgegenzufiebern.
Aber so kann ich doch nicht weiterleben?!

Nachdem mich Firelight und Infernale, obwohl ich die Ideen fantastisch fand, von der Umsetzung her nicht ganz überzeugen konnten, so bin ich wirklich positiv überrascht, von diesem Auftakt.
Mit einer düsteren und einnehmenden Atmosphäre hat man mich aber meist auch schnell in der Tasche 😉
Wer hier Angst vor einer kitschigen Prinzessinnen-Geschichte hat, der sei beruhigt!
Für mich eine tolle Geschichte, die mich überraschen konnte, auch wenn ich noch ein bisschen mehr Potenzial darin sehe.

LESEPROBE?          KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON:   Lillis Buchseite   Meine kleine Bücherwelt   Sarah Ricchizzi

9 Comments

  1. Dieses Buch ist noch so ein Must Have von mir 🙂
    Ist der zweite Teil dazu nicht schon draußen, oder verwechsel ich das jetzt mit einem anderen Buch ? Egal …bald mache ich richtig große Bücher -Shopping -Tour und da gehört die Wahre Königin definitiv dazu 🙂

    1. Hihi❤
      Nein…leider erst nächstes Jahr im Februar schnief
      Aber Vorfreude ist ja bekanntlich…naja, manchmal jedenfalls 😉
      Ui, eine große Bücher-Shopping-Tour hört sich super an!
      Dann bin ich sehr gespannt, wie es die gefallen wird!

      Liebste Grüße und noch einen wunderschönen Abend ❤ Jill

  2. Liebe Jill,
    es freut mich sehr, dass dir das Buch im Gegensatz zu mir so gut gefallen hat 🙂
    Mir fehlte der Königinnenaspekt, auch fand ich es selten spannend. Ich hab mich dabei erwischt, dass ich es sogar mitten in so Kampfszenen weggelegt und durch die Gegend geguckt habe (habe es auf Mauritius gelesen).
    Ob ich den zweiten Teil lesen werde weiß ich noch nicht genau. Das Ende fand ich… irgendwie blöd.
    Dir wünsche ich aber weiterhin ganz viel Spaß mit der Reihe!

    Gruß & Kuss

    1. Huhu❤
      Ich muss allerdings gestehen, dass ich es nachvollziehen kann, wenn es jemandem nicht so zusagt.
      Mich kriegt man ja schnell mit solch einer Atmosphäre gefangen.
      Ich fand es auch seltener wirklich spannend im „herkömmlichen Sinne“, für mich war es einfach die Faszination, solch eine Welt in Finsternis durchleben zu müssen.
      Vielen lieben Dank❤

      Drück dich ❤

        1. Ja, ist ja leider oftmals so… :/
          Dadurch, dass ich meine Erwartungen, gerade auch wegen deiner Rezension, wieder runtergeschraubt habe, hat es mir wahrscheinlich dann doch besser gefallen 😉

Kommentar verfassen