Rezension: Paper Girls 1 / Brian K. Vaughan

Rezension: Paper Girls 1 / Brian K. Vaughan

Titel: Paper Girls |  Autor: Brian K. Vaughan  |  Übersetzer: Sarah Weissbeck  |  Illustrator: Jared K. Fletcher, Matthew Wilson, Cliff Chiang |  Verlag: Cross Cult  |  Erscheinungsdatum: 15.03.2017  |  Seitenzahl: 144

Was inhaltlich klingt, als träfe eine 80er-Jahre-Teeniekomödie auf AKTE X ist in Wahrheit das wohl Heißeste und Abgefahrenste, was der US-Comicmarkt derzeit zu bieten hat: die PAPER GIRLS werden nun bald auch in Deutschland Zeitungen und Fäuste fliegen lassen. Bei den PAPER GIRLS handelt es sich um vier Mädchen, die in einem amerikanischen Vorort im Jahre 1988, ausgestattet mit Walkie-Talkies. Tageszeitungen an Haushalte ausliefern. Wie es sich für selbstbewusste Teenie-Mädels gehört, möchten sie eines dieser Walkie-Talkies natürlich wieder zurückerobern, als es
ihnen ausgerechnet in der Nacht nach Halloween von einer mysteriösen Gestalt entwendet wird. Doch schon bald müssen sie feststellen, dass in ihrer Kleinstadt Dinge vor sich gehen, die ihre bis dahin bekannte Vorstellungskraft weit übersteigt.

Die Reihe ist mir schon des öfteren aufgefallen und als mich der erste Band dann neulich in der Buchhandlung angelacht hat, konnte ich nicht länger widerstehen!
Die Aufmachung fand ich schon ziemlich cool und der Klappentext klang auch sehr vielversprechend…

Cooles Setting & authentische Atmosphäre

Dass dieser Comic bereits einen unglaublichen hohen Bekanntheitsgrad erreicht hat, liegt nicht nur an dem starken Setting und der Story, die hier geboten werden, sondern vor allem auch am bekannten Zeichner Chiang.
Alles scheint perfekt aufeinander abgestimmt zu sein und führt zu einem harmonischen Zusammenspiel, das den Leser einfach begeistern muss.
Nicht nur die Farben, vor allem die Charaktere! Die vier Mädels, so jung sie auch sein mögen, haben es allesamt faustdick hinter den Ohren und räumen erstmal ordentlich auf.
Jede für sich könnte unterschiedlicher nicht sein und vertritt einen ganz eigenen Charakter, der der Geschichte zugute kommt. Genau da spielen nicht nur positive Aspekte eine Eigenschaft, sondern auch für die Zeit leider eher typische vorurteilsbehaftete Umgangsform.

Doch genau das macht es aus, zeitgemäß und dennoch einfach cool – einen besseren Umgang, bzw. eine bessere Umsetzung hätte man kaum wählen können.
Durch die Saga-Reihe hatte sich Vaughan ja bereits schon bewiesen, nun liefert er einen neuen grandiosen Auftakt!

Paper Girls
Ausschnitt aus „Paper Girls 1“

Für Fans von „Stranger Things“

Natürlich handelt es sich hierbei keinesfalls um einen Abklatsch, aber ich würde schon behaupten, dass Fans von der beliebten Serie Stranger Things bei dieser Comic Reihe, oder zumindest dem Auftakt auf ihre Kosten kommen.
Der ganze Flair und der Aufbau sind sich nicht unähnlich und haben es einfach geschafft, die beste Aspekte miteinander zu verbinden. Nur, dass sich hier eben eine Gruppe von Mädchen wiederfindet und ganz klar beweist, dass das weibliche Geschlecht ebenso für Action sorgen kann.

Obwohl die Mystery/Sci-Fi Elemente teilweise ziemlich abgedreht sind, wirkt es gar nicht so kurios, sondern einfach nur stimmig. Das Ende hält noch einen saftigen Cliffhanger bereit, der dafür sorgt, dass man sich am liebsten sofort den nächsten Band schnappen möchte!

Auch, wenn Vaughan und Chiang sich schon längst bewiesen haben, setzen sie mit dem Auftakt zu Paper Girls dem Ganzen noch das sogenannte Sahnehäubchen auf und starten eine unglaublich coole Mystery/Sci-Fi Reihe, die Suchtpotenzial hat.
Definitiv eine Reihe, an der ich dranbleiben werde und mir die Fortsetzung ganz bald besorgen muss!

KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON:  I am Jane  |  booknerds.de  |  Zombiac

3 comments found

  1. Liebe Jill,

    ich habe diese Reihe schon eine ganze Weile auf meiner Wunschliste stehen und werde sie unbedingt bald lesen müssen <3 😀 Bisher habe ich nur positives davon gehört und ich freue mich, dass sie auch dir gefallen hat!

    Alles Liebe,
    Marion 🙂

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: