Rezension: Pirouetten / Tillie Walden

Rezension: Pirouetten / Tillie Walden

Titel: Pirouetten  | Autor: Tillie Walden  |  Übersetzer: Sven Scheer  |  Illustrator: Tillie Walden  |  Verlag: Reprodukt  |  Erscheinungsdatum: 12.09.2018  |  Seitenzahl: 400

Jeden Morgen dasselbe. Aufstehen, Schlittschuhe packen und ab zur Eissporthalle, während draußen noch alles Nacht ist. Die Wochenenden werden in glitzernden Kostümen bei Wettkämpfen verbracht. Leistung abrufen, lächeln. Und dann alles wieder von vorn. Seit ihrer Kindheit bestimmt Eiskunstlauf den Rhythmus von Tillie Waldens Leben. Doch auf dem Weg ins Erwachsenenalter gerät der strikte Plan ins Wanken: Zwischen allen Erwartungen, die in der Schule, zu Hause und auf dem Eis an sie gestellt werden, setzt sich eine junge Frau durch, die ihre Homosexualität entdeckt und ihre Freiheit zurückerobert.

In dem autobiografischen Comic “Pirouetten” erzählt Tillie Walden von der Suche nach Selbstbestimmung und davon, was es bedeutet, Gewohntes und Vertrautes hinter sich zu lassen.

Vielen Dank an den Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars.

Als der Verlag mit diesem Titel geworben hat, war es einfach um mich geschehen.
Irgendwie hatte diese Geschichte eine ganz eigene Anziehungskraft und ich wollte erfahren, was dahinter steckt.

Bedrückend und ehrlich

Tillie Walden hat einen unglaublichen Stil, der dieser Geschichte etwas ganz besonderes verleiht.
Bereits nach den ersten Seiten war die bedrückende Geschichte so greifbar, dass ich sie einfach gefühlt habe – ein erschreckendes und doch auch sehr einnehmendes Gefühl. Die junge Protagonistin führt ein Leben, wie ich es keinem Kind wünschen würde und dennoch scheint es eine enorme Wichtigkeit zu haben, dass ihr Leben genauso verlaufen ist, wodurch ich jede Seite, jeden Dialog uns jedes Detail einfach in mich aufgesogen habe.
Eigentlich handelt es sich hierbei sogar um ein Buddyread mit Nicci, doch ich glaube während des Lesens haben wir uns noch nie so wenig miteinander ausgetauscht. Man konnte sich einfach nicht mehr lösen und ist selbst der düsteren Stimmung verfallen, auf der Suche nach Hoffnung.

Obwohl ich sehr auf farbenprächtige Illustrationen stehe, hat doch auch dieser teilweise eher minimalistische Stil etwas sehr anziehendes, doch vor allem war er in diesem Fall einfach passend.
Grundlegend ist hier alles in lila und weiß gehalten, doch ab und zu kommt ein gelber Schimmer zum Vorschein – dem Ursprung kommt man nach und nach auf den Grund, was dem Ganzen eine besondere Wichtigkeit verleiht.

Pirouetten

Ein emotionaler Verlauf mit einem nachhaltigen Ende

Wer artig den Klappentext liest, dem wird diese Überraschung „erspart“ bleiben.
Ich mache das meistens nur, in dem Moment, wenn ich ein Buch das erste Mal für mich entdeckte, doch danach vergesse ich den Inhalt schnell wieder und lasse mich dann beim Lesen einfach überraschen. Natürlich ist es eine logische Konsequenz, dass wenn die Autorin den gleichen Namen wie die Protagonistin trägt, es sich hierbei um ein autobiografisches Werk handelt. Und so sehr ich es die ganze Zeit im Hinterkopf hatte, hat es mich dennoch umgehauen, diese Erkenntnis zum Schluss, wie sich alles zusammenfügt.

Bei Pirouetten geht es um weit mehr als nur um Eiskunstlauf – es geht um Selbstfindung und vor allem das Leben selbst. Es war kein Mitleid, sondern viel mehr Mitgefühl, was diese Geschichte in mir hervorgerufen hat. Ein Weg, der so steinig ist und dennoch zum Ziel geführt hat. Es war erschreckend und furchtbar, doch immer begleitend mit einem kleinen Schimmer Hoffnung und den kleinen Details, die uns am Leben halten.

Tillie Walden hat mit Pirouetten ein einzigartiges und faszinierendes Werk hingelegt, das mich nicht mehr hätte beeindrucken können. Von der ersten Seite an war ich gefangen, so bedrückend die Stimmung auch war und so hilflos man sich gefühlt hat. Es ist eine Geschichte, wie sie das Leben schreibt und ehrlicher nicht hätte erzählt werden können.
Hier bleibt mir wirklich nicht mehr zu sagen, außer: Greift zum Comic!

KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON:  queerBUCH  |  Juli liest  |  Nerd mit Nadel

4 comments found

  1. Eine tolle Rezension <3
    Das gemeinsame Lesen mit dir war total schön, aber vor allem der Austausch danach, den ich immer als sehr bereichernd empfinde. So kann man seinen eigenen Eindruck nochmal reflektieren.
    Ich kann dir nur zustimmen, das Werk ist wahrlich einzigartig, bedrückend und vor allem lesenswert.

    LIEBE

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: