Rezension: Vollendet. Die Flucht / Neal Shusterman

Rezension: Vollendet. Die Flucht / Neal Shusterman

Titel: Vollendet – Die Flucht | Autor: Neal Shusterman | Übersetzer: Anne Emmert, Ute Mihr | Verlag: Fischer KJB | Erscheinungsdatum: 22.08.2018 | Seitenzahl: 480

Sie sagen, dass du weiterlebst. Sie lügen.

Connor, 16 Jahre alt und ständiger Unruhestifter, hat es längst geahnt, doch nun steht es fest: Er soll umgewandelt werden. Seine Eltern haben seinen Körper vollständig zur Organspende freigegeben. Und zwar nicht erst nach seinem Tod. Sondern sofort.
Risa ist in einem Waisenhaus aufgewachsen und darf nicht länger auf Kosten des Staates leben. Auch sie soll umgewandelt werden.
Als ihre Wege sich unerwartet treffen, müssen Connor und Risa sich blitzschnell entscheiden – Flucht oder Umwandlung? Können sie dem System entkommen, das Jagd auf Menschen wie sie macht?

Vielen Dank an den Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars.

Obwohl dieser Auftakt bereits 2012 schon ins Deutsche übersetzt wurde, hat die Reihe nicht so recht ihren Anklang gefunden. Nachdem Neal Shusterman aber mit Scythe so einen Durchbruch leisten konnte, hat sich der Verlag vorgenommen, die erste Reihe nochmal in einer Neuauflage rauszubringen, wodurch sie auch ihren Weg zu mir gefunden hat. Eine top Idee!

Eine Gesellschaft, die gescheitert ist

Bereits nach Scythe konnte mich der Autor überzeugen und als ich ihn sogar treffen durfte, hat es meine Einschätzung von ihm nur noch bestätigt. Denn auch, wenn es natürlich immer schlimmer sein könnte, sollte jedem klar sein, dass einiges in unserer Gesellschaft nicht so läuft, wie es laufen sollte und dass gewisse Dinge auch irgendwann bestimmte Konsequenzen mit sich ziehen.
So finde ich auch die Ansätze in Vollendet unglaublich interessant – wie kommt man da bloß drauf?
Ein makaberes Rückgaberecht für Kinder, am besten in der Pubertät, die wohl bei keinem Menschen zu der Glanzzeit seines Lebens zählt. Am Anfang fand ich die Idee total abgedreht, doch je mehr man sich in die Geschichte reinliest, desto realer kommt einem dieses System vor.

Connor und Risa sind vom Charakter her sehr unterschiedlich, ergeben aber vielleicht gerade dadurch ein sehr interessantes Gespann, das für Abwechslung sorgt. Wo der eine eher impulsiv reagiert, geht der andere wiederum besonnen vor – doch scheinbar scheinen beide dasselbe Ziel zu verfolgen.
Auch die anderen Charaktere fand ich unglaublich faszinierend aufgebaut, niemand schien wirklich einer guten oder bösen Seite zugeteilt zu sein, viel eher hatte jeder sein Päckchen zu tragen. Gerade das hat mir besonders gut gefallen und alle sehr facettenreich dargestellt, an dieser Stelle kann ich auch auf jeden Fall das Zusatzkapitel in der neuen Ausgabe empfehlen. (Ich bin sicher nicht die einzige, die manchmal dazu neigt, so etwas einfach zu ignorieren.)

Ein intelligenter Auftakt

Wie man aus meinen bisherigen Worten sicherlich bereits rauslesen konnte, bin ich wirklich sehr angetan.
An Scythe kommt Vollendet für mich zwar noch nicht heran, ist aber auf einem guten Weg. Ein Auftakt konzentriert sich nun einmal meistens eher auf eine Einführung ins Thema/Setting, dafür war hier wirklich auch ein großer Spannungsanteil vertreten, der dafür gesorgt hat, dass sich die Geschichte unglaublich schnell gelesen hat.
Und nicht nur, dass mir die Idee gefallen hat, es war einfach das Gesamtpaket. Zu sagen, dass ein Auftakt „intelligent“ ist, ist wahrscheinlich eine sehr merkwürdige Formulierung, aber Neal Shusterman fügt so viele kleine Details und durchdachte Szenarien zusammen, dass sich zum Schluss alles fügt und ich einfach anerkennend mit dem Kopf nicken musste.

Ich freue mich jetzt schon sehr auf den zweiten Band, der auch in der Neuauflage Ende Oktober erscheinen wird.
Den Cliffhanger fand ich gar nicht so schlimm, da man doch noch mit ein paar Antworten belohnt wurde, doch die Neugier ist noch lange nicht gestillt und ich bin mir sicher, dass hier noch einiges auf uns zukommen wird.

Wie nicht anders zu erwarten, überzeugt auch der Auftakt von Vollendet, die erste Reihe von Neal Shusterman mit einer unglaublich spannenden Story und einer durchdachten Handlung. An der einen oder anderen Stelle hätte ich mir noch ein wenig mehr erhofft, bin aber guter Hoffnung, dass hier in den Fortsetzungen noch einiges auf uns zukommen wird. Eine klare Leseempfehlung, für alle, die auf der Suche nach einem Pageturner mit Tiefgang sind!

LESEPROBE?          KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON: Lovin Books | Tintenmeer | LeselustLeseliebe

5 comments found

  1. Hach ich glaube, dass ich mir diese Reihe auch noch zulegen muss, alleine weil es Neal Shusterman ist. 🙂
    Durch die Scythe Bücher haben diese Bände ja nochmal einen kleinen Aufschwung erfahren.

    Liebe! <3

    1. Ohja, zumindest den Auftakt kann ich bisher wirklich nur empfehlen!
      Und gestern hat ja auch schon der wzeite band auf mich gewartet, da freue ich mich auch schon sehr drauf 🙂

      LIEBE <3

  2. Guten Morgen Jill,

    die Reihe landet damit auch erst einmal auf meiner Wunschliste. 🙂 Scythe hat mich ja wahnsinnig begeistert und gerade der zweite Band war so genial… Und hier klingt die Geschichte auch wieder sehr interessant.

    Liebe Grüße
    Denise

    1. Liebe Denise,

      das freut mich sehr!
      Dann hoffe ich sehr, dass dich die Reihe auch so begeistern kann und wünsche dir viel Spaß beim Lesen 🙂

      Liebste Grüße
      Jill

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: