Rezension: Save Me / Mona Kasten

„Ich fände es schade, wenn wir jetzt plötzlich so tun würden, als würden wir uns nicht kennen. Du bist nicht mehr unsichtbar für mich. Und ich will auch nicht so tun, als ob.“

Save me

Titel: Save Me  |  Reihe: Maxton Hall  |  Autor: Mona Kasten  |  Verlag: Lyx Erscheinungsdatum: 23.02.2018  |  Seitenzahl: 416  |  Altersempfehlung: ab 16

Sie kommen aus unterschiedlichen Welten. Und doch sind sie füreinander bestimmt. Geld, Glamour, Luxus, Macht – all das könnte Ruby Bell nicht weniger interessieren. Seit sie ein Stipendium für das renommierte Maxton Hall College erhalten hat, versucht sie in erster Linie eins: ihren Mitschülern so wenig wie möglich aufzufallen. Vor allem von James Beaufort, dem heimlichen Anführer des Colleges, hält sie sich fern. Er ist zu arrogant, zu reich, zu attraktiv. Während Rubys größter Traum ein Studium in Oxford ist, scheint er nur für die nächste Party zu leben. Doch dann findet Ruby etwas heraus, was sonst niemand weiß – etwas, was den Ruf von James‘ Familie zerstören würde, sollte es an die Öffentlichkeit geraten. Plötzlich weiß James genau, wer sie ist. Und obwohl sie niemals Teil seiner Welt sein wollte, lassen ihr James – und ihr Herz – schon bald keine andere Wahl…

Nachdem ich die ersten beiden Bücher der Again-Reihe von Mona Kasten gelesen und geliebt hatte, war die Freude auf ihr neues Werk Save Me unglaublich groß. Ich liebe den Schreibstil der Autorin und empfinde ihre Werke als Sterne in diesem Genre. Von der Covergestaltung dieses Buches muss ich wohl gar nicht erst anfangen, einfach ein Traum!

Und gleich beim Einstieg habe ich auch hier gemerkt, dass ich nur so durch die Seiten fliegen werde. Allerdings mit einem großen Manko – den Charakteren.
Ruby und James. Mona konnte mich bisher immer mit der Vielfalt und Authentizität ihrer Charaktere überzeugen, hier merkt man relativ schnell, dass man sich in typischen Klischees wiederfindet. Wobei ich gestehen muss, dass ich das nicht einmal all zu schlimm finden würde, wenn sich das nur auf die Struktur, bzw. den Aufbau der Geschichte beziehen würde. Allerdings wurde hier alles ungemein oberflächlich gehalten.
Trotz dessen, dass beide eigentlich einschneidende und klare Charakterzüge haben, werden diese immer wieder aufgehoben. Ein absoluter Badboy, der nichts darauf gibt, wer was von ihm hält? Nur so lange, bis dieses eine unscheinbare Mädchen auftritt, dass natürlich alles verändert.
Ein Mauerblümchen, das unbedingt im Verborgenen bleiben möchte? Nur so lange, bis der heißeste Badboy aller Zeiten auf sie aufmerksam wird.

Dabei gab es auch wieder unzählige andere Charaktere, die genug Stoff für Aufschwung und Abwechslung geboten hätten, aber auch hier wurde nur leicht an der Oberfläche gekratzt und der Rest im Raum stehen gelassen.
Ruby hat eine bezaubernde Familie: Eltern, die sie über alles lieben und eine Schwester, die bereits in ihren jungen Jahren ihren Platz in der Welt gefunden hat und stolz darauf ist. Dennoch scheint Ruby sich immer wieder für die drei zu schämen, hinter dem Deckmantel sie eigentlich nur schützen zu wollen. Das ist leider ein Charakterzug, bei dem sich mir die Nackenhaare kräuseln.
James Umfeld ist wesentlich chaotischer gestaltet, Eltern, die man kaum durchschauen kann, eine Schwester, die so viele Probleme hat, das sie ein eigenes Buch füllen könnte und einen Freundeskreis, der sich selbst nicht wirklich vertraut und dies mit Machogehabe und Gehässigkeiten überspielt.

„Das stimmt nicht“, murmle ich kopfschüttelnd. „Ich bin genau wie meine Freunde. Schlimmer sogar.“
Sie schüttelt kaum merklich den Kopf. „Jetzt gerade bist du es nicht.“

Und wieso kommen Menschen auf die Gedanken, sich einen Mensch zu suchen, den man nur lieben kann, wenn er sich ändert? Sollte man sich seinen Partner nicht gerade deswegen aussuchen, weil er genauso ist, wie er eben ist?
James scheint dies sogar annähernd verstanden zu haben, Ruby hingegen möchte ihn am liebsten einmal komplett umdrehen – oder doch nur sein wahres Ich zum Vorschein bringen?

Und noch ein ganz wichtiges Thema, das auf keinen Fall vergessen werden darf: Traumatische Erlebnisse.
Davon gibt es gleich zu genüge, ohne Anlauf und Verstrickungen in der Geschichte. Sie sprießen auf einmal aus dem Boden, als wäre die Blütezeit angebrochen.
Versteht mich nicht falsch, ein großes Geheimnis, das aufgedeckt werden muss, weckt definitiv auch mein Interesse. Aber so war es hier gar nicht aufgebaut, sie waren einfach auf einmal da, und dann auch gleich so viele Punkte, dass man kaum noch hinterhergekommen ist.

Ich merke gerade, dass die ganze Bewertung doch um einiges schlechter ausgefallen ist, als ich es zwischenzeitlich geplant hatte. Und vielleicht gehört dies ja auch alles einfach zu einem phänomenalen Auftakt, der einfach nur den Weg für weitere Bände ebnet. Aber da ich in den anderen Büchern der Autorin schon erfahren durfte, wie viel Leidenschaft sie in ihre Charaktere stecken kann, habe ich mich doch hier wirklich regelmäßig aufgeregt und vor allem zum Schluss konnte ich mich kaum noch einkriegen.
In dem Genre ist es sicherlich immer noch ein gutes Buch, doch in meinen Augen das bisher schlechteste und schwächste der Autorin.

„Es tut mir so leid“, flüstert er, und es hört sich an, als würde seine Stimme jeden Moment brechen.
„Das reicht mir nicht“, gebe ich genauso leise zurück.
Er lehnt sich nach vorne und drückt seine heiße Stirn gegen meine. „Mir auch nicht.“

Save Me war leider eher ein Ärgernis, als ein Lesevergnügen für mich. Ich habe mich auf ein neues fantastisches Buch der Autorin gefreut und war umso enttäuschter als mir ein Klischee nach dem anderen um die Ohren geflogen ist. So hat sich auch meine Verbundenheit gegenüber den Charakteren in Grenzen gehalten.
Vielleicht waren hier auch einfach die Erwartungen zu hoch, aber aktuell weiß ich nicht einmal, ob ich die Folgebände lesen werde.
All dies wirkt sicherlich abschreckender, als ich es ursprünglich geplant hatte – greift gerne zum Buch und macht euch ein eigenes Bild! In dem Genre ist Mona Kasten für mich weiterhin eine meiner Lieblingsautorinnen, nur konnte mich dieser Auftakt leider nicht überzeugen. Der Schreibstil war wie gewohnt einfach herrlich leicht und hat dafür gesorgt, dass man nur so durch die Seiten geflogen ist und ich bin mir sicher, dass viele dieses Werk lieben werden.

LESEPROBE?          KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON:  Mell loves books  |  Katja’s Bücherwelt  |  Traumrealistin.

14 comments found

  1. Danke für die Rezension!

    Leider hab ich mir sowas schon gedacht, als ich den Klappentext gelesen hatte.. es gibt leider nur wenige gute New Adult Bücher 🙁

    Liebste Grüße
    Juliane

    1. Sehr gerne, liebe Juliane!

      Ach, es wird sicherlich einigen unglaublich gut gefallen, nur mir leider nicht.
      Ihre Again Reihe kann ich dafür wirklich nur empfehlen 😉
      Und ja, das Genre hält schon einige Titel bereit, die so gar nichts für mich sind…

      LIebste Grüße <3 Jill

  2. Mensch Jill,
    du bist die Erste, von der ich lese, dass sie nicht dahinschmilzt.
    Aber hey, dazu sind die Rezensionen da.
    Ich werd es mir auf der LBM mal „anhören“. Mal sehen, ob es mich anspricht.

    Liebe Grüße Tina

    1. Liebe Tina,

      ich bin ja froh, dass es den meisten so gut gefällt!
      Wäre sonst ja auch schade drum, nur mir halt leider nicht so sehr. Vielleicht hätte ich aber auch diesen Auftakt nicht sos ehr mit ihrer ersten Reihe vergleichen sollen.
      Ich hoffe, dass du tolle Eindrücke zu dem Buch gewonnen hast und es dich begeistern kann!

      Liebste Grüße <3 Jill

  3. Liebe jill,
    Hab das nun schon ein paar mal gehört und muss sagen das es mich leider gar mit reizt es gibt so viel in dem Genre das ich da ehrlich gesagt gar keine Lust habe Bücher zu lesen von denen keiner schwärmt. Aber die andere Reihe von ihr gehört definitiv zu denen die ich unbedingt lesen will. Ich denke es ist au h einfach schwer sich in dem Genre noch von der Masse abzuheben.

    Ich habe von Mona Kasten bisher noch nichts gelesen aber in meinem Regal steht coldworth city worauf ich im Gegensatz sehr große Lust habe.

    Kennst du es ?

    Liebste Grüße Nessi

    1. Liebe Nessi,

      das tut mir leid…aber ich kann das total verstehen.
      Die andere Reihe von ihr kann ich dafür nur umso mehr empfehlen!
      Coldworth City liegt hier zwar schon, allerdings noch ungelesen. Das wollte ich auch bald mal in Angriff nehmen

      LIebste Grüße <3 Jill

  4. Liebe Jill,
    schade, dass das Buch eher eine Enttäuschung für dich war.
    Ich schaue mal, ob ich es kaufen & lesen werde, denn neugierig bin ich schon.
    Aktuell lese ich ja Begin again von ihr, das mir richtig gut gefällt.

    Liebe! <3

    1. Liebe Nicci,

      ja, aber manchmal ist das einfach so 😉
      Schau auf jeden Fall mal rein, vielleicht gefällt es dir ja auch super gut!
      Hach, die Again Reihe, bzw. die ersten beiden Bücher der Reihe habe ich absolut geliebt, da muss ich mir endlich mal den dritten Band vornehmen.

      Liebe! <3

  5. Liebe Jill,

    Eine sehr interessante Rezension und ich bin schon sehr gespannt, was ich dazu sagen werde.
    Ich werde es nämlich auf jeden Fall noch lesen 🙂

    Ich habe auch die ersten zwei Bände der #Again Reihe gelesen und fand vor allem Trust Again unglaublich gut!
    Mona hat das Rad natürlich nicht neu erfunden, aber durch ihren Schreibstil und die sehr tiefgehenden Charaktere war ich total begeistert!
    Schade das Save Me dass bei dir nicht geschafft hat. Ich hoffe mir passiert das nicht 🙂

    Liebste Grüße
    Jenny

    1. Liebe Jenny,

      dann hoffe ich sehr, dass es dich begeistern kann!
      Genau aus den gleichen Aspekten bin ich auch ein Fan ihrer vorherigen Bücher und werde ihr kommenden Geschichten daher auch gerne weiterverfolgen. Nur dieses Exemplar konnte mich leider nicht wirklich begeistern – aber Geschmäcker sind einfach unterschiedlich 😉

      Liebste Grüße <3 Jill

  6. Jill <3

    Ich musste grade wirklich herzlich lachen, als ich deine Rezension gelesen habe…….da ich mir genau vorstellen konnte, in welchem Tonfall du das geschriebene sagen würdest xD
    Ich konnte dein Frustration förmlich spüren haha

    Bei den Klischees bin ich ganz bei dir, das ich mir am Anfang tierisch auf den Zeiger gegangen. Jedoch hatte ich dann irgendwann das Gefühl, dass diese Klischees in den Hintergrund gerückt sind und Platz für die Charaktere gemacht wurde.
    Ab dem Punkt fand ich es klasse. Und Ruby fand ich von Anfang an toll.
    Ich habe es aber auch anders empfunden als du, ich hatte den Eindruck das ihr ihre Familie nicht peinlich ist, sondern das Ruby sie beschützen möchte und nicht will das man ihre Familie verletzt.
    Aber Eindrücke und Empfindungen sind ja oft auch unterschiedlich 🙂
    Ich kann deine Punkte auch absolut verstehen.
    Auch muss ich dir recht geben, " Begin again" war um längen, wenn nicht sogar um WELTEN, besser <3

    Eine tolle Rezension, die vorallem ehrlich aber auch objektiv ist 🙂

    Drück dich 🙂

    1. Haha, ach Jenny <3

      Das freut mich sehr, genau das erhofft man sich ja immer.
      Ich kann auf jeden Fall verstehen, wenn man das Buch geliebt hat, man muss ich, wie in allen Geschichten,ja einfach nur darauf einlassen können, da habe ich dieses Mal ziemlich verbissen an meinen Vorstellungen gehangen.
      Ich freue mich aber immer unglaublich doll, wenn man sich, trotz der unterschiedlichen Meinungen , so toll über ein Buch austauschen kann - vielen lieben Dank dafür! <3

      Drück dich <3 Jill

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: