Rezension | Schwarzer Leopard, roter Wolf von Marlon James

Rezension | Schwarzer Leopard, roter Wolf von Marlon James

Titel: Schwarzer Leopard, roter Wolf | Originaltitel: Black Leopard, red Wolf – The Dark Star 1| Autor: Marlon James | Übersetzer: Stephan Kleiner | Verlag: Heyne Hardcore | Erscheinungsdatum: 21.10.2019 | Seitenzahl: 832

Sucher, der Jäger mit dem besonderen Sinn, wird vor seine schwierigste Aufgabe gestellt. Er muss einen Jungen aufspüren, der vor drei Jahren spurlos verschwand. Seine Fährte führt ihn durch Wälder und Städte, zu Gestaltwandlern, Ausgestoßenen und Hexen. Aber kann er den Jungen retten und die Welten wieder in Einklang bringen?

»Man Booker Prize«-Träger Marlon James legt mit »Schwarzer Leopard, roter Wolf« den Auftakt zu einer Trilogie vor, die afrikanische Geschichte und Mythen zu einem gewaltigen Fantasy-Epos verflicht.

Vielen Dank an den Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Selten habe ich mich so sehr auf ein Buch gefreut und das, obwohl ich hier noch gar nicht einschätzen konnte, was mich wohl erwarten würde. Mit dem Ergebnis hätte ich auch nie gerechnet – so war ich die ersten Momente einfach sprachlos.

Komplett anders als gewohnt

Obwohl jeder seine Vorlieben hat, ist man als Leser ja meist doch auf der Suche nach etwas Neuem, etwas, das alles vorherige in den Schatten stellt. Wenn mich jemand in dieser Hinsicht mehr als nur überraschen konnte, dann ist es Marlon James mit Schwarzer Leopard, roter Wolf. Der Stil ist von der ersten Seite an gewagt, laut und absolut überwältigend. Alles wirkte lange Zeit irgendwie verworren auf mich, aber nicht so, als wenn der Autor den roten Faden verloren hätte, sondern als wenn ich einfach noch nicht bereit wäre, die Geschichte richtig verstehen, mich darauf einlassen zu können.

Es ist immer schwer Werke zu vergleichen, auch wenn ich es manchmal ganz gerne mag zu wissen, in welche Richtung eine Geschichte geht. Marlon James wird mit Größen wie George R. R. Martin und Tolkien in einem Atemzug genannt und das zu recht. Schwarzer Leopard, roter Wolf wird irgendwo zwischen Black Panther und Das Lied von Eis und Feuer eingeordnet, was der Story aber in meinen Augen nicht gerecht wird und ein falsches Bild verspricht – aber Geschmäcker sind natürlich unterschiedlich. Marlon James bewegt sich hier Meilen außerhalb der gewohnten Komfortzonen, brüllt Tabuthemen heraus und hat dadurch eine Geschichte geschaffen, die man zeitgleich lieben und hassen kann.

Hardcore

Dass dieses Buch unter Heyne Hardcore erschienen ist, sollte einen als Leser schon vorwarnen – wie bereits erwähnt nimmt der Autor kein Blatt vor den Mund, doch das beschreibt es noch nicht annähernd. Gesellschaftskritische Themen werden in jeder Seite mit eingebunden und eine Triggerwarnung kann die Gewalt in der Geschichte nicht annähernd wiedergeben. Teilweise kann es einem willkürlich vorkommen, was mir aber nicht so erging. Es wird viel mit Sexualität, aber vor allem sexueller Gewalt gearbeitet, um auf die Macht, die dadurch ausgeübt werden kann, hinzudeuten. Der Fokus liegt hier natürlich auf der Mentalität Afrikas – was hier aber teils als Märchenhaft angekündigt wurde, schlägt manchmal in Sekundenschnelle in einen wahren Albtraum um.

Marlon James schafft eine komplett neue Welt, Fantasyelemente, die ich bisher noch nicht gekannt habe und eine Welt, von der ich immer noch nicht weiß, ob ich sie annähernd erfassen kann. Durch den einzigartigen Stil, vielen verworrenen Elementen und all der Gewalt kann ich absolut nachvollziehen, dass viele Leser nichts mit dem Werk anfangen können. Wer aber merkt, dass auch nur ein Funke Interesse aufkeimt, sollte sich aber auf jeden Fall an dieser Geschichte versuchen und wer weiß, vielleicht entdeckt ein weiterer Leser eine Welt, die er sich niemals hätte erträumen können.

Marlon James hat mich mit seinem Werk Schwarzer Leopard, roter Wolf mehr als nur überrollt. Die Story hat mich geschockt, tief erschüttert, mitgerissen und wird mir so schnell nicht mehr aus dem Kopf gehen. An Brutalität und Gewalt kaum zu übertreffen und dennoch konnte die Geschichte ihren ganz eigenen Zauber auf mich wirken – wahrlich einzigartig!

KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON: Bella’s Wonderworld | Der Bücherwald | Librovore | The Booted Kat | Lesenswertes aus dem Bücherhaus

3 comments found

  1. Oh danke, liebe Jill, für diese Rezension! Ich war bei Erscheinen so neugierig auf das Buch, aber extrem unsicher, ob ich es wirklich lesen soll. Nun hast du mich aber wirklich restlos überzeugt, dass ich mich auf dieses „Abenteuer“ einlassen muss 🙂

    Liebe Grüße
    Anna

    1. Liebe Anna, es freut mich, dass die mein Beitrag weiterhelfen konnte! Das Buch hat es wirklich in sich und ist einen Versuch allemal wert. Und ich glaube, wenn man vorher weiß, dass es wirklich „krasser Scheiß“ ist, kann man damit auch besser umgehen xD

      Liebe Grüße
      Jill

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: