Rezension | Uzumaki Deluxe von Junji Ito

Rezension | Uzumaki Deluxe von Junji Ito

Titel: Uzumaki Deluxe – Spiral into Horror | Autor: Junji Ito | Illustrator: Junji Ito | Verlag: Carlsen | Erscheinungsdatum: 27.08.2019 | Seitenzahl: 656 | Altersempfehlung: ab 16

In Kurouzu geschieht Seltsames: Ein Einwohner nach dem anderen dreht durch. Schuld daran scheinen die Spiralen zu sein… Kirie glaubt anfangs nicht an die düsteren Theorien ihres Freundes Shuichi, doch logische Erklärungen gibt es nicht. Der Horror zieht seine Kreise!

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Allein der Titel hatte mich hier schon so neugierig gestimmt, dass ich einfach nicht widerstehen konnte. Und was soll ich sagen? Das war auf jeden Fall ein einzigartiges Leseerlebnis…

Die Aufmachung

Schon allein Titel und Einband lassen darauf schließen, dass es diese Geschichte in sich hat. Die hochwertige Gestaltung hebt sich auf jeden Fall ab, doch sollte man sich davon nicht zu sehr vom Inhalt ablenken lassen. Junji Ito hat hier nämlich etwas ganz besonderes für seine Leser – man sollte schon etwas wegstecken können und kein allzu leichtes Gemüt haben, denn die Story geht mehr als nur unter die Haut – sie schleicht sich in den Kopf und lässt einen einfach nicht mehr los.

Auch die Zeichnungen tragen ihren Teil dazu bei, sind außerordentlich detailreich und erzählen mindestens genauso viel, wie der Textanteil selbst. Doch trotz der teils klaren Strukturen verbirgt sich hier etwas ziemlich abgedrehtes, das durch die Zeichnungen noch mehr Kraft gewinnt.

Atmosphärisch und eindringlich

Rein theoretisch würde ich diese Überschrift als durchweg positiv deuten, aber… Aber manchmal kommt es eben doch anders als gedacht und wenn es eine Geschichte schafft zu überraschen, dann ist es auf jeden Fall Uzumaki. Die Spirale, um die es sich dreht, die nicht nur die Bewohner von Kurouzu für sich einnimmt, sondern ebenso die Leser, kann einem ziemlich den Kopf verdrehen. Die Grenzen zwischen Realität und Obskurität verfließen auf jeder Seite ein bisschen mehr und sorgen für einen wahren Horrortrip.

Obwohl mir die Geschichte schon viel zu sehr unter die Haut gegangen ist und ich mich eigentlich davon lösen wollte, konnte ich es einfach nicht. Die Story ist einnehmend, zeitgleich aber auch absolut verwirrend und vor allem verstörend. Generell wird hier in vielen Situationen ein meist eher abstrakter Weg gewählt, wodurch sich alles nur noch mehr verliert. Auf jeden Fall kann die Geschichte so durch ihre Einzigartigkeit punkten und ich bin mir ganz sicher, dass sie auf jeden Fall ihre Liebhaber hat und weitere finden wird – doch ich für meinen Teil fand das ganze Geschehen einfach zu verstörend.

So ganz schlüssig bin ich mir immer noch nicht, mit Uzumaki – Spiral into Horror hat Junji Ito eine vollkommen abgedrehte Horror Story geschaffen, von der man sich zwar nicht mehr lösen kann, aber auch nicht unbedingt zufrieden ist, wenn man sie beendet. Ziemlich abstrakt und einzigartig, aber auf jeden Fall einen Blick wert!

KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON: Nerdzig

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: