Dies & Das

Autoren- und Büchervorstellung: Nadja Losbohm

nadjaDurch eine liebe Nachricht der Autorin bin ich auf Nadja Losbohm gestoßen.
Ich durfte nicht nur ihr neues Buch „Die Magie der Bücher“ lesen, sondern auch das ein oder andere über sie und ihre restlichen Werke erfahren!
So sind wir uns eigentlich schnell einig geworden, dass es nicht nur bei einer „schlichten“ Rezension auf meinem Blog bleiben soll, sondern wir eine kleine Vorstellungsrunde für euch machen,
damit auch ihr mehr Einblicke gewinnen könnt 😉

2,3 Sätze zu Deinen Büchern

„Alaspis“ ist mein Erstlingswerk, das ich mit neunzehn Jahren angefangen hatte zu schreiben. Zehn Jahre hat es gedauert, bis das Manuskript fertig war und tatsächlich zu einem Buch wurde. Das Fantasy-Abenteuer um die magische Blüte „Alaspis“, die heilende Kräfte besitzt, ist wie eine Reise durch phantastische, mittelalterliche Welten. In der Geschichte geht es um einen jungen Königssohn, der mit seinem Schicksal, den Thron zu besteigen, hadert, sich aber dann als der am besten geeignete Erbe entpuppt, auch wenn seine Entscheidung, seine Liebe, dazu noch eine aus bürgerlichem Hause, aus den Fängen des dunklen Lords Rhavan zu befreien, nicht auf Zuspruch in Adelskreisen stößt.
Meine Fantasy-Romance-Buchreihe „Die Jägerin“ unterscheidet sich stark von „Alaspis“, nicht nur was die Handlungsorte angeht, sondern auch den Schreibstil. „Die Jägerin“ ist eine Geschichte, die man nicht zu ernst nehmen sollte. Sie erzählt dem Leser von Ada, einer ganz normalen Frau, die ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften hat und unsportlich ist, kurz gesagt: Sie ist völlig ungeeignet für die Rolle der Jägerin, die die Menschen vor den Kreaturen der Nacht beschützen soll, die des Nachts in den Straßen ihrer Heimatstadt umher laufen. Doch eines Tages erzählt ihr Pater Michael, der schon bald ihr Lehrer und Ausbilder sein soll, dass genau es IHR Schicksal ist, Monster- und Vampirjägerin zu sein. Auch wenn es in der Geschichte eine Kirche gibt und einen Priester, ist es keine religiöse Buchreihe. Also bitte keine Angst haben oder sich abschrecken lassen deswegen. Niemand steht mit dem erhobenen Zeigefinger da. 🙂 Man wird aber schnell feststellen, dass „Die Jägerin“ sehr besonders, ungewöhnlich ist, allein schon deswegen, weil Ada nicht auf den Mund gefallen ist und einfach so redet, wie es ihr passt, selbst wenn ihr ein Mann der Kirche gegenüber steht. Das da so einige Fetzen fliegen, brauch ich wohl nicht extra zu sagen. „Die Jägerin“ soll einfach Spaß machen; es gibt jede Menge Spannung, Abenteuer, Liebe und Humor.
„Hamster Stopfdichvoll & seine Freunde“ ist eine Sammlung von Kurzgeschichten aus dem Reich der Tiere, die sich beinahe alle um Themen drehen, die mir persönlich am Herzen liege, wie Respekt, Toleranz, Mut, Hoffnung. Dinge, die sicher jeder von uns oft genug vermisst in der Welt.
„Die Magie der Bücher“ ist vermutlich das perfekte Buch für jeden Bücherwurm, da es den Zauber von Geschichten widerspiegelt, der einen beim Lesen in seinen Bann zieht. Wir kennen das doch alle, wie sehr man sich in einer Geschichte verlieren kann, sodass man alles um sich herum vergisst und nicht mal mehr die Geräusche der Welt wahrnimmt. Ich hoffe, ich konnte mit den vier Kurzgeschichten, die darin zu finden sind, diese Magie vermitteln und jeder, der es liest, entdeckt sich selbst in der ein oder anderen.

Mich würde wahnsinnig interessieren, wie man dazu kommt, so verschiedene  Zielgruppen mit seinen Werken anzusprechen.

Ehrlich gesagt, schreibe ich nie eine Geschichte oder ein Buch mit dem Gedanken an eine bestimmte Zielgruppe. Für wen die Bücher sind, stellt sich immer erst dann heraus, wenn es Leute gelesen haben, abgesehen von meinem Kinderbuch natürlich. 🙂 Grundsätzlich sind alle Menschen herzlich eingeladen, meine Bücher zu lesen, zu träumen und hoffentlich die Emotionen nachzuempfinden, die in ihnen beschrieben sind. Ich schreibe einfach die Ideen auf, die mir spontan einfallen. Ich suche nicht nach den Geschichten. Sie finden mich.

Hast du das Gefühl, dass dir eine bestimmte Richtung besser liegt als die anderen?

Es fällt mir definitiv leichter, Fantasy und Märchen zu schreiben. Ich bin selbst eine große Träumerin und lese und schaue auch lieber Fantasy-Sachen als irgendein anderes Genre. Vielleicht hängt das damit zusammen. Einen Krimi oder einen Thriller zu schreiben, daran habe ich gar kein Interesse. Davon haben wir doch im realen Leben wahrlich genug.

Magst du in ein paar Sätzen noch etwas über dich selbst verraten?

nadja-farbe
Nun, mein gelernter Beruf ist Zahnarzthelferin. Früher habe ich viel gemalt und gezeichnet, aber dafür ist leider keine Zeit mehr. Heute nehmen mich andere Dinge in Anspruch, wie das Schreiben zum Beispiel. Mein Lieblingsland ist Großbritannien. Ich kann stundenlang „The Vampire Diaries“ auf DVD gucke und ich esse seltsamerweise nichts, was grün ist, oder nur sehr wenig, was grün ist. 😉

Sind neue Projekte in Aussicht?

In 2015 habe ich angefangen, einen historischen Fantasy-Roman zu schreiben, der das Leben von einem der Hauptcharaktere aus „Die Jägerin“ behandelt. Das Manuskript ist soweit fertig, muss aber nochmal nachgearbeitet werden. Bis dieses Buch erscheint, dauert es wahrscheinlich noch ein bisschen. Ansonsten schauen wir mal, welche Ideen mich so finden in der nächsten Zeit.

Bleibst du bei Amazon als Self-Publisher?

Als Self-Publisher bin ich nicht nur bei Amazon vertreten. Seitdem ich mich bei „neobooks“ angemeldet habe, gibt es meine Bücher auch für Tolino, iPad & Co. Nur mit den Taschenbüchern wird es schwierig, besonders was die fünf Bände von „Die Jägerin“ angeht. Diese sind ausschließlich über Amazon zu bekommen. Vielleicht versuche ich mein Glück auch nochmal mit einem Verlag. Mein Traum wäre es, zu Blanvalet zu kommen. *seufz*

„Ganzer“ Roman oder lieber Kurzgeschichten?

Beides. 🙂 Grundsätzlich fasziniert es mich zu sehen, wohin sich eine Geschichte, egal ob kurz oder lang, entwickelt. So oft führt sie dich beim Schreiben an Orte, an die du niemals gedacht hast und dann kannst du nur noch staunen.

8. Was würdest du deinen Lesern gerne mit auf den Weg geben?

Ich wünsche mir, dass ihr euch traut, in meine Geschichten einzutauchen, eure Herzen den Figuren öffnet und mit ihnen fühlt, lacht, weint und mitfiebert. Wenn das der Fall ist, habe ich meine Aufgabe als Autorin richtig gemacht.

Zu „Die Magie der Bücher“:
Wie bist du auf die Idee gekommen?

diemagiederbuecherAngefangen hat es mit der Aktion einer ägyptischen Buchbloggerin, die ich im Zusammenhang mit der englischen Ausgabe vom ersten Band von „Die Jägerin“ kennengelernt hatte. Sie heißt Nada und postet regelmäßig auf ihrem Blog ein Foto, von dem man sich inspirieren lassen soll, eine Kurzgeschichte oder ein Gedicht zu schreiben. Ich fand, es ist eine schöne Schreibübung, und somit habe ich mich selbst auf die Suche nach passenden Bildern gemacht. So entstand zuerst die Hauptgeschichte von „Die Magie der Bücher“: Die Zauberspiegel. Es folgte noch eine Geschichte und noch eine und dann hatte ich plötzlich drei, in denen jedes Mal Bücher eine wichtige Rolle spielten. Es folgte eine vierte und schon war die kleine Sammlung fertig.
(Hier findet ihr meine Rezension zum Titel)

Sind das Ideen, die dich schon länger begleitet haben?

Nein, sie sind ganz spontan gekommen. „Die Zauberspiegel“ entstand Ende 2015, die anderen folgten nach und nach. Der Einfall, daraus ein Buch zu machen, kam mir erst nach der dritten Geschichte.

Hast du vor, noch mehr in der Richtung zu veröffentlichen?

Da bin ich mir noch nicht sicher. Ich weiß aber wohl, dass einige Leser so sehr von dem Cover begeistert sind, dass sie es schade finden, dass es „Die Magie der Bücher“ nur als Ebook gibt. Sie möchten das Cover so gern im Regal stehen haben. J Es ist nur so, dass die Sammlung mit etwa 60 Seiten recht kurz ist, und würde ich daraus ein Taschenbuch machen, müsste ich den Preis zu hoch ansetzen, was ich nicht möchte. Vielleicht fallen mir aber noch weitere Geschichten über Bücher ein und es kommt noch ein „Die Magie der Bücher 2.0“ oder so. 🙂
Liebe Nadja, ich möchte dir wirklich noch einmal meinen großen Dank aussprechen!
Deine Mail hat mich riesig gefreut, du warst wohl auch die erste Autorin, die sich vorher meinen Blog angeschaut hat ^.^
Nicht nur deine Kurzgeschichten haben mir sehr viel Spaß beim Lesen gemacht, auch der Kontakt mit dir war einfach schön!♥
PS: Bei Vampire Diaries werde ich jetzt wohl immer an dich denken, dir für deinen Traum bei Blanvalet fest die Daumen drücken und dich hoffentlich bald einmal treffen!

4 Comments

    1. Vielen Dank!
      Nadja hat hier auch wirklich viel geleistet!
      Nach unserer kleinen Zusammenarbeit ist für mich auch klar, dass ich unbedingt „Die Jägerin“ lesen muss!❤

      LG Jill ❤

  1. und ich bin mir sicher das ich auch weiterhin das tolle buch in print brauche um auch endlich die magie der bücher kennen lernen zu dürfen 🙂
    Doch erst heißt es für mich noch Alaspis zu lesen und zu genießen 🙂

    VLG an euch beide 🙂

    1. Hihi!
      Ohja, ich muss auch erst einmal schauen, wo ich ihre anderen Bücher alle her bekomme 😉
      Vielen lieben Dank dir!
      Hab noch ein schönes Wochenende!

      LG Jill❤

Kommentar verfassen