Buchverfilmungen auf Netflix

Buchverfilmungen auf Netflix

Sind wir doch ehrlich, wir lieben Bücher, wir lieben Filme und wir lieben Netflix. Da ist die Spannung natürlich besonders groß, wenn unsere liebsten Bücher auch eine Verfilmung bekommen. Ich weiß, dass hier alle mit unterschiedlichen Erwartungen rangehen, dennoch möchte ich gerne über drei Buchverfilmungen von Netflix sprechen, die mir unglaublich gut gefallen haben.

Bei diesem Beitrag handelt es sich um keine Kooperation, aber durch die Nennung vom Anbieter ist es natürlich mehr oder weniger Werbung.

To all the boys I’ve loved before

Ich hätte niemals damit gerechnet, dass mich so eine Geschichte begeistern könnte. Ich lese nicht viel in dem Genre und halte mich da auch lieber zurück. Nach immer mehr Empfehlungen habe dann auch ich irgendwann zu To all the boys I’ve loved before gegriffen und was soll ich sagen? Ich war einfach mehr als nur begeistert. Ich liebe Lara Jean, ihre Schwestern, ihre Freunde und die ganze Idee der Geschichte wurde einfach hervorragend umgesetzt, sodass man gar keine andere Möglichkeit hatte als sich darin zu verlieben.

So waren natürlich die Erwartungen dementsrpechend groß und alle haben es kaum abwarten können, endlich den Film zu sehen. Der Cast hat mir wirklich, wirklich gut gefallen und auch die Verfilmung ist genauso süß wie das Buch, wodurch ich hier nur eine klare Empfehlung aussprechen kann.

Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät …

https://www.youtube.com/watch?v=QMhnB1WJv3g

Bird Box – Schließe deine Augen

Als ich vor ein paar Jahren eher aus Zufall auf das Buch gestoßen bin, war ich im ersten Moment hin und weg von der Gestaltung des Hardcovers, was heute leider nicht mehr verfügbar ist soweit ich weiß. Doch das Alles war gar kein Vergleich zu der Geschichte selbst. Ich liebe solch ein Endzeitszenario und gerade hier war die Idee einfach grandios, so etwas habe ich bisher noch nicht gelesen und bin auch seither nicht noch einmal auf so eine Geschichte gestoßen.

Als die Verfilmung verkündet wurde, bin ich aus allen Wolken geflogen und habe einen Freudentanz durch die Wohnung gemacht. Natürlich habe ich mir gleich den Trailer rausgesucht und dann…tja, ja dann. Ich gehöre wohl zu den wenigsten Menschen auf der Welt, die leider kein Fan von Sandra Bullock sind, weshalb das meiner Vorfreude einen ziemlichen Dämpfer versetzt hat. Den Film konnte ich mir natürlich trotzdem nicht entgehen lassen, ein Glück, denn es hätte keine bessere Darstellerin für diese Rolle geben können!

Öffne deinen Augen, und du bist tot! Dieses Mantra hat Malorie ihren beiden Kindern von Geburt an eingeimpft. Sie verlassen das Haus so selten wie möglich und wenn doch, dann nur mit verbundenen Augen. Denn irgendetwas ist dort draußen, dessen Anblick jeden in den Wahnsinn treibt. Da klingelt das Telefon, und der unbekannte Anrufer bietet ihr einen sicheren Ort, nur ein paar Meilen den Fluss hinab. Kein weiter Weg, wenn man ihn sehen kann. Doch mit verbundenen Augen unmöglich. Dennoch steigt Malorie mit den Kindern in ein kleines Boot, der Hoffnung entgegen – oder dem Tod!

https://www.youtube.com/watch?v=_D_yOOq78ig

Dumplin‘

Ich habe mich damals wahnsinnig doll auf diese Neuerscheinung gefreut und bin sofort in die Buchhandlung gestürzt, um gleich mit dem Lesen beginnen zu können. Ich finde die Thematik so unglaublich wichtig, stoße allerdings viel zu oft auf Umsetzungen, die mich einfach traurig zurück lassen. Bodyshaming spielt in unserer Gesellschaft immer noch eine große Rolle und aus den meisten Teenie Komödien geht nur heraus „Nimm ab, zieh dich deinem Geschlecht entsprechend an, mach dich hübsch und alles ist gut.“. Und auch, die Geschichte an sich eher kurzweilig war, so wurde mir das erste Mal das geboten, was ich mir im Umgang mit dem Thema immer gewünscht habe.

Ich muss gestehen, dass ich noch nicht so sicher war, ob ich den Film überhaupt so unbedingt sehen muss. Das Buch war zwar keine Enttäuschung, ist mir aber auch nicht so sehr im Gedächtnis geblieben. Die Neugier war dann aber natürlich doch wieder sehr groß, worüber ich sehr froh bin, denn der Film hat mir noch besser gefallen als das Buch.

Willowdean – „16, Dolly-Parton-Verehrerin und die Dicke vom Dienst“ – wird von ihrer Mutter immer nur Dumplin‘ genannt. Bisher hat sie sich in ihrem Körper eigentlich immer wohl gefühlt. Sie ist eben dick – na und? Mit ihrer besten Freundin Ellen an ihrer Seite ist das sowieso total egal. Doch dann lernt sie den sportlichen und unfassbar attraktiven Bo kennen. Kein Wunder, dass sie sich hoffnungslos in ihn verknallt – dass er sie allerdings aus heiterem Himmel küsst, verunsichert sie völlig. Plötzlich macht es ihr doch etwas aus, nicht schlank zu sein. Um ihre Selbstzweifel in den Griff zu bekommen, beschließt Will, sich der furchteinflößendsten Herausforderung in ganz Clover City zu stellen: Sie will am „Miss Teen Blue Bonnet“-Schönheitswettbewerb teilnehmen und allen – vor allem sich selbst – beweisen, dass die Kleidergröße für das ganz große Glück überhaupt keine Rolle spielt.

https://www.youtube.com/watch?v=JXVD6ipE5V8

Das waren sie nun, meine Empfehlungen der Buchverfilmungen von Netflix. Kennt ihr sie bereits? Und wenn ja, wie haben sie euch gefallen?

13 comments found

  1. Liebe Jill,
    dass der Dumplin Film besonders gut (bzw besser als das Buch) sein soll, habe ich nun schon mehrfach gehört.. vielleicht verzichte ich also einfach aufs Lesen – zumal ich es eh noch nicht habe haha – und schaue mir einfach den Film an, auf den ich sehr neugierig bin. 🙂
    To all the Boys hat mir auch wahnsinnig gut gefallen, Hörbuch und Film. <3 Eine richtig süße Geschichte, die ich mir Immer wieder anschauen kann.
    Und Bird Box will ich ja endlich lesen, seit dem du es so gefeiert hast 🙂
    Ein richtig toller Beitrag!

    LIEBE

    1. Liebe Nicci,

      vielen Dank für die liebe Rückmeldung!
      Ich würde jetzt mal ganz frech behaupten, dass du dir das Buch auch sparen kannst :’D
      Hach, Bir Box. Ich finde halt allein schon die Idee so unglaublich cool!

      LIEBE

  2. Liebe Jill,

    ich habe To All The Boys I’ve Loved Before und Dumplin‘ ebenfalls gesehen und muss dir zustimmen – Die Filme sind wirklich toll. Ich habe von beiden Verfilmungen die Romanvorlage nicht gelesen, werde es aber vermutlich auch nicht „nachholen“, denn ich möchte, dass mir die Filme in schöner Erinnerung bleiben und nicht Gefahr laufen, mir die Erinnerung möglicherweise kaputt zu machen. Ergibt das einen Sinn?

    Ich wünsche dir einen fabelhaften sonnigen Sonntag!

    Herzliche Grüße
    Sabrina

    1. Liebe Sabrina,

      das ergibt auf jeden Fall einen Sinn und ich verstehe dich total!
      Man muss ja auch nicht immer beides kennen. Es freut mich auf jeden Fall, dass dich die beiden Filme so begeistern konnten 🙂

      Liebe Grüße
      Jill

  3. Ich habe bisher nur „To All The Boys I’ve Loved Before“ gesehen, da ich das Buch aber nicht gelesen habe, hatte ich da jetzt keinen Vergleich. Gefallen hat mir der Feel-Good-Film aber trotzdem ,was nicht nur an den zwei Hauptdarstellern und deren Chemie lag, sondern auch der Charakterzeichnung an sich. Wie du schon schreibst: Lara Jean muss man einfach mögen und ich mag auch das schwesterliche Band. Freue mich da auf die Fortsetzung.

    Dumplin und Bird Box muss ich mir noch anschauen, aber auch da habe ich die Bücher nicht gelesen. Mit all den Buchverfilmungen der kommenden Monate, wird es auch fast unmöglich, da noch aufzuholen und die alle vor den Verfilmungen zu sehen. Muss aber auch gestehen, dass ich lesetechnisch sowieso fokussiert auf die Genres Thriller, Krimi, Fantasy und hier und da mal was historisches bin. Bird Box fällt zwar in die das Genre, trotzdem kannte ich das Buch zuvor nicht, finde ich Prämisse aber interessant. Mal schauen, ob der Film mir lust auf das Buch macht, die Meinungen sind ja umstritten. Ich mag Sandra Bullock aber schon mal sehr, sodass das bei mir kein Problem darstellt :).

    1. Liebe Nicole,

      da kann ich dir nur zustimmen!
      Ach, man muss ja auch nicht immer die Buchvorlage gelesen habe, manchmal ja vielleicht auch ein bisschen entspannter, weil man sich besser darauf einlassen kann.
      Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß mit den beiden Filmen und hoffe, dass sie dir gefallen werden 😉

      Liebe Grüße
      Jill

  4. Liebe Jill,

    To All The Boys I’ve Loved Before liebe ich so unfassbar sehr, sowohl die Bücher, als auch die Verfilmung. Sowohl von Bird Box als auch von Dumplin kenne ich bisher nur die Verfilmungen, war aber so begeistert, dass ich mir definitiv auch noch die Bücher zu legen möchte 🙂

    Gerade Bird Box hat mir unfassbar gefallen – ich bin gespannt, wie das Buch sein wird 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Ivy

    1. Liebe Ivy,

      To all the boys ist aber auch einfach zu süß!
      Dann bin ich ja sehr gespannt, wie dir die Bücher gefallen werden! Eine Bekannte von mir mochte das Buch dann gar nicht, haha – manchmal ist das eben so.

      Liebste Grüße
      Jill

Schreibe eine Antwort zu Ivy Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das: