4 Herzen Rezension

Die dreizehnte Fee. Entschlafen / Julia Adrian

Die Menschen kennen ihre wahren Namen nicht, sie wissen nicht, wie sie wirklich waren, und eines Tages, wenn auch die letzten sieben von uns Feen vergangen sind, dann wird es niemanden mehr geben, der sich an uns erinnert –
außer den Märchen, die von uns erzählen, von den Monstern, zu denen wir geworden sind.

13-feeVerlag: Drachenmond-Verlag
Erscheinungsdatum: 29.08.2016
Seitenzahl: 320

Inhalt

***ACHTUNG***BAND 3***
„Keine Geschichte sollte endlos währen. Es muss ein Ende geben. Es gibt immer eines.“

Die Königin der Feen steht einem neuen Feind gegenüber, der noch mächtiger scheint als alle Schwestern zusammen. Es gibt nur einen Weg ihn aufzuhalten: Lillith muss ihre Kräfte zurückerlangen und zu dem werden, was sie am meisten fürchtet. Doch wer ist wirklich Freund und wer ist Feind?
»Wohin gehst du?«, rufe ich und will ihn am liebsten aufhalten.
»Jagen«, antwortet er kurz angebunden, dann verschwindet er und lässt mich zurück. Er gibt mich frei. Meine Zeit ist noch nicht gekommen. Aber unsere scheint vorbei.

Meinung

Was habe ich mich gefreut, als ich diese langersehnte Fortsetzung endlich in den Händen halten durfte! Jedoch habe ich es geschafft, bis zum November – mein Märchenmonat – zu warten, um zu erfahren, wie es mit der Königin der Feen weitergeht.
Ich bin nicht nur generell ein riesen Märchen-Fan, gerade die Geschichten von Julia Adrian und ihr einzigartiger Schreibstil haben mich total verzaubert!

Mit dem „dunklen“ Schreibstil fühlt man sich wirklich in ein altes Märchen versetzt und kommt in genau die richtige Stimmung. Das perfekte Buch, um es eingekuschelt auf der Couch zu lesen 😉
Die altbekannten Charaktere versuchen sich weiterhin ihrem jeweiligen Schicksal zu entziehen und für ihre Ziele zu kämpfen.
Lilith ist immer noch hin und hergerissen zwischen ihrer Liebe zu ihren Schwestern und dem Hexenjäger, obwohl beide Seiten sie so arg verraten haben.
Obwohl sie auch dachte, all jene zu kennen, trifft sich doch eine Wahrheit nach der anderen.

Doch so sehr diese Geschichte auch einem Märchen gleicht, sollte man hier nicht unbedingt mit Klischees rechnen, die größte Empfindung beim Lesen ist für mich immer noch das große Leid, das auf Lilith Schultern lastet.
Doch unerwartete Wendungen lassen den Lesefluss nicht abreißen und liest man fieberhaft eine Seite nach der nächsten um endlich zu erfahren, ob ein Happy End möglich ist.

Es gibt unzählige Geschichten, geschaffen aus unzähligen Worten. Doch eines ist ihnen allen gleich: Sie besitzen einen Anfang und ein Ende.
Es beginnt mit »Es war einmal« und endet, wenn die letzte Seite gelesen ist,
die letzten Worte verklingen und nichts als eine schreckliche Leere bleibt.

Somit ist Entschlafen für mich eine grandiose Fortsetzung, mit einem Ende das sich sehen lassen kann. Für alle, die genauso wie ich an den Märchen festhalten möchten, ein absolutes Muss! ♥

4/5 Herzen
♥♥♥♥

LESEPROBE?          KAUFEN!

Kommentar verfassen