4 Herzen Rezension

Die Welt wär besser ohne dich / Sarah Darer Littman

Ich schalte die Handykamera aus und gehe nach Hause. Noch bevor ich durch die Haustür trete, ist alles auf Facebook hochgeladen. Jetzt weiß jeder Bescheid.

die_welt_waer_besser_ohne_dichVerlag: Ravensburger
Erscheinungsdatum: 18.01.2016
Seitenanzahl: 384
Altersempfehlung: ab 14

Inhalt

Die 15-jährige Lara chattet seit Wochen mit Christian. Warum auch nicht, schließlich ist er der süßeste Typ überhaupt und er hat ausgerechnet ihr eine Freundschaftseinladung geschickt und flirtet auch noch mit ihr. In ihrem Selbstzweifel und mangelndem Selbstbewusstsein hinterfragt Lara die Sache auch nicht weiter und wartet einfach nur gespannt auf DIE Frage, ob sie Christian zum Homecomingball begleiten möchte.
Doch stattdessen trifft es sie wie ein Schlag:
Du bist so ätzend.
Wie kommst du darauf, dass ich dich jemals zum Homecomingball einladen würde?
Du bist so eine Loserin.
Die Welt wär besser ohne dich.
Und Tschüss, Loserin!!!
Als Lara die Beleidigungen und die Bloßstellung nicht mehr erträgt, trifft sie eine verzweifelte Entscheidung und ein folgenschweres Schicksal beginnt für alle Beteiligten…

Meinung

Ich weiß gar nicht, wo ich beginnen soll. Eigentlich steh ich mehr auf Fantasyromane und versuche ausgerechnet diesem Thema auch wirklich aus dem Weg zu gehen. Nicht, weil ich davor die Augen verschließe, ganz bestimmt nicht. Sondern, weil ich Mobbing so furchtbar und schrecklich finde. Die meisten wissen, dass die Pubertät eine Zeit ist, die man schnell versucht zu verdrängen, sobald man sie überstanden hat. Und jeder ist froh, wenn man danach gelernt hat, dass es wirklich überhaupt nicht zählt, was Menschen von einem halten, die einem nicht wichtig sind.
In dieser Geschichte beginnt es gleich mit einer verzweifelten Entscheidung, die Lara trifft, um endlich einen Ausweg aus all ihren Schmerzen zu finden.
Und das schlimmste für sie ist es, dass sie nicht einmal das schafft.
Hier wird aus vier verschiedenen Perspektiven erzählt, so erfährt man nicht nur, wie nach und nach ein Leben durch Mobbing zerstört wird, sondern auch wie es den Familien, scheinbar Unbeteiligten und den „Tätern“ selbst ergeht. Was für schwerwiegende Konsequenzen dummes und nicht durchdachtes Handeln mit sich trägt und wie schwer es ist, mit der Vergangenheit abschließen zu können.
Dieses Buch hat mich so sehr berührt und verletzt, dass ich mir wünschte, dass es als Schullektüre benutzt werden würde. Die Menschen vergessen immer wieder, was „kleine Sticheleien“, auch anonym im Internet, für Auswirkungen haben.
Das es halt einfach überhaupt nicht lustig ist, sondern den Betroffenen in eine scheinnbar ausweglose Lage bringen kann.
Aus dieser Geschichte lernen nämlich alle, Eltern, Geschwister, Freunde. Mobbingopfer wie Täter.
Man sieht, wie wichtig es ist, Rücksicht auf andere zu nehmen und zeitgleich auf sich selbst aufzupassen.

♥♥♥♥

2 Comments

  1. Hallöchen
    ich habe das Buch so sehr geliebt. Kein Witz, ich glaube ich fand lang kein Buch mehr so gut und so fesselnd wie diees. Ich war einfach begeistert von der Aufmachung und der Schreibweise und allem drum und dran! Ich würde es auch sehr gerne als Schullektüre sehen! Und ich hätte es auch gerne in der Schule gelesen. Ich finde es bietet super viele Möglichkeiten um zu diskutieren und auch über die Geschehnisse nachzudenken.

    Liebst, Lotta

    1. Liebe Lotta,
      du sprichst mir aus der Seele 😉
      Es ist mir unglaublich schwer gefallen, über dieses Buch zu schreiben, ohne schon Alles zu verraten!
      Einfach Wahnsinn…

      Liebe Grüße, Jill

Kommentar verfassen