5 Herzen Rezension

Finderlohn / Stephen King

Die Dinge der Welt fielen allmählich von einem ab, man verlor die Geschwindigkeit, Sehstärke und die Fähigkeit, das Tanzbein zu schwingen, aber die Literatur währte ewig, und das war es, was auf ihn wartete: eine verlorene Landschaft, die noch kein Auge gesehen hatte bis auf das ihres Schöpfers.

finderlohnVerlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 08.09.2015
Seitenzahl: 544

Inhalt

***ACHTUNG***BAND 2***
Morris Bellamy, ein psychopathischer Verehrer von John Rothstein, bringt genau diesen Schriftsteller in den Sechzigerjahren um, weil er mit seinen letzten Veröffentlichungen nicht zufrieden war.
Doch geht es hierbei um die Beute, nicht nur das Geld, sondern Rothsteins Notizbücher, die alle seine nicht veröffentlichten Werke beinhalten.
Bellamy kann seine Beute gerade noch verstecken, bevor er wegen einem anderen Vergehen ins Gefängnis kommt.
Jahre später findet Peter Saubers einen Koffer, mit genau dem Inhalt, den Bellamy so sehr versucht hat zu verstecken. Mit dem Geld versucht er seine Familie über Wasser zu halten.
Doch als dieses erschöpft ist, versucht er sich an den geheimnisvollen Notizbüchern.
Allerdings kommt genau jetzt, 35 Jahre später, Morris Bellamy wieder auf freien Fuß, mit nur einem Gedanken, dass das jahrelange Warten auf seine Beute sich sicher gelohnt hat.
Als er die Situation erkennt, beginnt er eine Jagd auf Peter…
Kann Bill Hodges, der Detective außer Dienst aus Mr. Mercedes, den Wahnsinnigen stoppen?

Meinung

Was soll ich sagen, ein King ist ein King.
Ebenso wie Mr. Mercedes hat es mir natürlich in den Fingern gegribbelt, dieses Buch in den Händen halten zu dürfen, allerdings war ich auch ein wenig abgeneigt (mini-minimal), da es sich bei diesen Büchern ja doch wirklich um „schlichte“ Krimis/Thriller“ handelt. Ich steh total auf King`s Mystery-Kram, da habe ich immer Angst von solchen Büchern enttäuscht zu werden.
Aber das geht anscheinend einfach nicht, der Schreibstil ist mal wieder der Wahnsinn, auch wenn man anfänglich (bei mir persönlich wegen der mini-minimalen-Abneigung) etwas schwer ins Thema reingekommen ist, platzt dieses Buch doch vor Spannung und meisterhaftem Schreibstil. Die letzten 100 Seiten habe ich fast einen Herzkasper bekommen, weil ich nicht annähernd so schnell lesen konnte, wie mein Kopf das gerne gehabt hätte!
Somit fand ich die Geschichte echt interessant und super, den Schreibstil fabelhaft und habe mich auch sehr gefreut, als irgendwann die bekannten Charaktere aus Mr. Mercedes wieder aufgetaucht sind 🙂
Und ganz im Ernst, dieses Buch lohnt sich absolut, das Ende hat mich mit offenem Mund zurück gelassen, ich kann es kaum erwarten, dass der nächste Band erscheint!

♥♥♥♥♥

1 Comment

Kommentar verfassen