Gänsehaut | Wie ich zur Leseratte wurde

Gänsehaut | Wie ich zur Leseratte wurde

Bei einigen hat es sich sicherlich eingeschlichen, andere wiederum haben ein bestimmtes Buch oder eine Reihe vor Augen, die ihnen gezeigt hat, wieso lesen so viel Spaß macht.
Und auch, wenn sich mein Lesegeschmack über die Jahre immer mal wieder verändert hat, so wird mir die erste Reihe, die mich wirklich süchtig gemacht hat niemals aus dem Kopf gehen.

Einige bekommen an dieser Stelle bestimmt schon die Herzen in den Augen und denken sofort an Harry Potter. Ich muss leider gestehen, dass ich als Kind nicht einmal den ersten Band beendet habe, weil es mir, puh – bitte nicht steinigen – damals zu langweilig war. (Natürlich wurde ich mittlerweile eines besseren belehrt, nicht zuletzt durch die Verfilmungen, hihi)
Bei mir war es allerdings die Gänsehaut Reihe von R. L. Stine.. Ich bin mir gar nicht mehr sicher, aber mit 8 oder 9 habe ich zu Weihnachten mein erstes Buch von dem Autor erhalten – Die Puppe mit dem starren Blick.
Schon allein das Cover hat mir eigentlich Albträume beschert, aber irgendwie wollte ich wohl mutig sein. Kaum zur Hand genommen, konnte ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen und war verängstigt und fasziniert zu gleich. Hierbei hat es sich zwar nicht um den ersten Band gehandelt, das spielt aber keine Rolle, es gibt zwar durchaus wiederkehrende Monster, aber ansonsten lassen sich die Bände auch unabhängig voneinander lesen.
Mein Lesefieber war nun gepackt und wollte gar nicht mehr weggehen, wie gut dass die Reihe damals schon mehr als 60 offizielle Bände hatte, zzgl. Extrabände, Doppelschocker & Co.!
Meine Mama hat sich dann natürlich ein ganz gerissenes System überlegt: Es wurden einige Bücher bei eBay bestellt und bei jeder guten Schulnote, egal ob Test, Klausur oder Zeugnis gab es ein neues Buch.
An dieser Stelle muss ich leider gestehen, dass ich noch nie eine gute Schülerin war, mir aber ganz eventuell Nachts das eine oder andere Buch gemopst habe.
Dafür hat es meine Mama sich nicht nehmen lassen und eine diebische Freude daran gefunden, mir nach dem Lesen einen riesen Schrecken einzujagen. Es muss nämlich gesagt werden, dass der Herr R. L. Stine nicht allzu viel von Happy Ends hält und seinen Lesern zum Schluss lieber noch einen Schrecken hinterlässt.
Wenn ich ein Buch also schon halb in der Nacht beendet habe und noch einmal auf Toilette gegangen bin, hat meine Mama hinter der Tür gewartet, um mich zu erschrecken!
(Das hört sich jetzt vielleicht gemein an, aber ich freue mich schon meinen Kindern später genau solche Streiche zu spielen – demnach sei ihr verziehen!)

Gänsehaut

Hier auch einmal der Klappentext zu Die Puppe mit dem starren Blick aka Slappy:
(Mittlerweile gibt es scheinbar eine Neuauflage von cbj, die allerdings nicht mehr alle Bände der Reihe enthält – HIER könnt ihr mehr dazu erfahren.)

Als die Zwillingsschwestern Lindy und Kris eine Bauchrednerpuppe im Müll finden, beschließt Lindy sie mit nach Hause zu nehmen und sie Slappy zu nennen. Und plötzlich dreht sich alles nur noch um Lindy und Slappy. Deswegen beschließt Kris, sich auch eine Puppe zuzulegen. Doch kaum ist diese im Haus, geschehen seltsame Dinge, böse Dinge, für die es keine Erklärung zu geben scheint. Oder doch?

Auf einem Flohmarkt habe ich damals auch ein paar Hörbücher ergattern können, aber schnell gemerkt, dass mir bei den gruseligen Melodien wirklich alles vergeht, da ist mir der Grusel, der sich allein in meinem Kopf abspielt doch lieber. Dafür ist mittlerweile aber auch eine Verfilmung erschienen! Als ich davon gehört habe, und dass sogar Jack Black mitspielt habe ich wahrlich Freudensprünge gemacht. Die Verfilmung, die ein wenig von allen Büchern mit reinnimmt, ist meiner Meinung nach wirklich gelungen und bereitet mir immer wieder Freude.
(Ja, vielleicht habe ich sie jetzt schon 3,4 mal gesehen…)

Einige Jahre später habe ich nun die meisten meiner Bücher bei meiner Mama wiedergefunden, wenn auch leider nicht alle. Einige sind über die Jahre hinweg und bei dem einen oder anderen Umzug wohl einfach verloren gegangen. Jetzt schaue ich sie mir jeden Tag oben auf meinem Regal an und muss immer wieder schmunzeln, ganz bald werde ich sie auf jeden Fall nochmal in Angriff nehmen.

Gänsehaut

Welche Bücher wecken bei euch Kindheitserinnerungen und/oder haben euch in eurem Leseverhalten geprägt?
Schreibt es mir gerne in die Kommentare, ich bin unglaublich neugierig!

19 comments found

  1. Hallöchen Jill! ❤️
    Ooooh wie ich die Gänsehautreihe geliebt habe und noch immer liebe! Genau wie du hab ich sie als Kind entdeckt und gesammelt. Ich hatte sooo viele! Leider haben wir sie alle später einer Bibliothek vermacht, so dass ich sie mir mittlerweile nachkaufe
    Du siehst, ich kann deine Liebe dazu voll nachvollziehen 🙂

    Liebe Grüße!
    Gabriela

    1. Oh Gabriela,

      das ist ja super cool! Ich finde es total lustig, dass ich hier gleich auf so viel Zustimmung stoße, hihi.
      Dass deine der Bibliothek vermacht wurden ist natürlich traurig, aber auf der anderen Seite hast du damit sicherlich ganz viele neue Kinder angesteckt 😉
      Die paar, die mir fehlen, werde ich mir auf jeden Fall auch nachkaufen 😉

      Liebste Grüße <3 Jill

  2. Huhu!
    Gänsehaut kam bei mir vor Harry und ich habe sie verschlungen!.
    Aber angefangen hat es bei mir mit Büchern von Lindgren, Preußler und ähnliche. Wobei ich aber auch „schon immer“ eine Leseratte war. Geprägt haben mich dementsprechend auch sehr viele…
    Grüße, Sara

    1. Huhu liebe Sarah!
      Ach, ich freue mich total gerade auf so viele zu stoßen, die auch ganz verliebt in die Reihe waren!
      Und wie schön, dass dir das Lesen scheinbar von Anfang an im Blut lag und dich auch nach wie vor begleitet 🙂

      Liebste Grüße <3 Jill

  3. Liebe Jill,
    ach das ist ja mega cool 🙂
    Danke, dass du darüber berichtet hast, ich fand es wirklich sehr amüsant und irgendwie niedlich <3
    Mir kommen die Bücher bekannt vor, aber ich weiß gar nicht ob und welche ich so gelesen habe damals.. Vielleicht sollte ich mir diese Ausgaben auch noch mal anschaffen.
    Bei mir waren es damals die Abenteuer von Hanni und Nanni, die mich zum Lesen gebracht haben. Ich wollte auch immer unbedingt in einem Internat leben, ich fand das sooo cool.
    Danach kam dann Harry Potter und dann war es eh um mich geschehen.

    LIEBE <3

    1. Liebe Nicci,

      vielen Dank – das freut mich total 🙂
      Ich fand sie unglaublich cool und bin jetzt total angefixt noch einmal mit der Reihe zu starten xD
      Ohja, Hanni und Nanni war wohl echt in den meisten Kinderzimmern vertreten, richtig schön.
      Und harry naürlich 😉

      Liebe <3

  4. Liebe Jill,

    was für schöne Erinnerungen, die bei dir bei der Reihe mitschwingen! Ich konnte mich für Gänsehaut irgendwie nie so recht erwärmen, aber die Fear Street Reihe von Stine war gefühlt für viele Jahr fester Bestandteil meiner Sommerferien. Diese fiesen Enden waren aber auch einfach toll! Und die Verfilmung ist wirklich toll, hoffentlich steht Teil 2 dem in Nichts nach <3

    Liebe Grüße
    Janine

    1. Liebe Janine,

      ja, durch den Beitrag schwelge ich tatsächlich auch ziemlich in den Erinnerungen , hihi.
      Fear Street konnte mich persönlcih nicht so begeistern, aber ich habe auch damals nur ein Buch ausprobiert. Vielleicht war es einfach nicht das richtige 😉
      Die Enden waren einfach klasse und die Sommerferien dadurch gleich doppelt so toll!
      Auf den zweiten teil bin ich auch schon sehr gespannt!

      Liebste Grüße <3 Jill

  5. Hallo Jill,

    Die Gänsehaut Reihe klingt mir sogar heute noch zu gruselig schissbuxe ahoi
    Ich habe immer viel gelesen, aber damals in der 4. Klasse war es „Tintenherz“ was mich begeistert hat. Es gab in der Schule ein Programm, um das lesen zu fördern, dort konnte man kleine online Quizze machen und Punkte für gelesene Bücher sammeln weil Tintenherz so dick war, hatte ich ganz schnell viele Punkte und mein Ehrgeiz und die Leselust waren geweckt☺️

    Liebste Grüße

    1. Huhu <3

      Haha - aber das macht doch nichts!
      Viele stehen ja nicht so sehr auf Grusel. ich persönlich kann immer mit reinen Romance Geschichten nicht so viel anfangen, auch wenn Ausnahmen natürlich die Regel bestätigen.
      Oh, wie toll! Solche Programme hatten früher ja wirklich viele in den Schulen, ich finde die Idee dahinter einfach klasse. Und Tintenherz steht ja auch beil vielen ganz weit oben <3

      Liebste Grüße <3 Jill

  6. Ich habe im Grunde schon der ersten Klasse, die kleinen Lesehefte gerne gelesen haben.
    Aber die Bücher von den Drei ??? standen bei mir immer hoch im Kurs
    Aber die Faszination für schöne Geschichten und Bücher hat das Buch „Drachenreiter“ von Cornelia Funke geweckt.

    1. Ach, wie toll! Freut mich sehr, dass du das Lesen schon so früh für dich entdeckt hast 🙂
      Cornelia Funke hat glaube ich viele kleine Leserherzen höher schlagen lassen <3

  7. Liebe Jill,

    ich liebe es von solchen Kindheitserinnerungen zu lesen. ♥ Die Streiche deiner Mutti klingen unglaublich lustig und die Taktik von ihr clever, auch wenn ich mich früher vermutlich zu Tode erschreckt hätte. 😀
    Die Gänsehaut-Bücher habe ich auch verschlungen, ebenso wie die Fear-Street Reihe. Oh man, ich schwelge gerade in Erinnerungen… ich weiß garnicht mehr genau womit bei mir das Lesefieber angefangen hat. Allerdings weiß ich noch genau, dass ich schon im Kindergarten so getan habe, als könnte ich lesen, da ich unbedingt mit meinen größeren Geschwistern mithalten wollte. Demnach bin ich sehr früh zur Leseratte mutiert (ich glaube die Asterix und Obelix-Comics waren tatsächlich die erste Reihe, die ich regelmäßig gelesen habe). Ach und Harry Potter habe ich in der zweiten Klasse angefangen und nach den ersten paar Seiten als zu langweilig eingestuft und jahrelang im Bücherregal versauern lassen. 😀

    Liebste Grüße,
    Miriam

    1. Liebe Miri,

      hihi – so geht es mir auch immer!
      Die Bücher sind auch einfach genial. Und tatsächlich habe ich mich durch diesen beitrag selbst so sehr angefixt, dass ich demnächst auf jeden Fall nochmal mit der Reihe starten werde 😉
      Ach nein, wie süß!
      Asterix und Obelix fand ich früher aber auch unglaublich cool. Später, als ich in der Schule Latein bekommen habe, habe ich dann auch welche auf Latein gehabt und versucht die Sprache dadurch besser zu lernen. (Spoiler: es hat leider nicht geklappt)
      Ohje, aber da bin ich ja froh, dass es nicht nur mir mit Harry Potter so ging 😀

      Liebste Grüße <3 Jill

  8. Bei mir waren es – ganz altmodisch – Hanni und Nanni 🙂 Immer auf der Suche nach etwas zu lesen, gab mir meine Mama aus lauter Verzweiflung irgendeinen Band der Reihe. Die Schätzchen waren auf dem Dachboden untergekommen. Auch wenn ich nicht mit Band eins angefangen habe- es war herrlich und auch heute erinnere ich mich sehr gerne an Nächte, in denen ich mit Taschenlampe unter der Bettdecke gelesen habe (irgendwie war das immer fürchterlich warm). Hinzu kam noch, dass die Bände eben aus der Kindheit meiner Mama stammten- die Einbände waren schon sehr mitgenommen und ab und zu fiel mir eine Seite entgegen. Hach, aber ich habe es geliebt und mich dann durch die ganzen Jugendbücher meiner Mutter gelesen. In der Bücherei gab es die Bücher natürlich auch, aber die waren ja heile…der Charme fehlte einfach 😉

  9. Liebe Jill,

    wir hatten ja auf Instagram schon kurz geschrieben. Ich liebe die Gänsehaut Bücher auch total. Auch die Serie fand ich früher echt großartig! Wie cool, dass es noch mehr Leute gibt, die mit diesen Geschichten aufgewachsen sind hihi

    Liebste Grüße
    Ivy

  10. Hey Jill 🙂

    zu erst einmal möchte ich dir DANKEN, wirklich DANKEN, dass du das mit Harry Potter zugegeben hast. Denn ich habe mich damals 5x am ersten Buch versucht, ohne dass ichs über die ersten 2 Kapitel geschafft habe, weil es mir einfach viiel zu langweilig war. Später hab ich lieber die Hörbücher gehört und die gingen.
    ABER zurück zum Thema 🙂
    Ich liebe, liebe, liiiebe Gänsehaut. Man will gar nicht meinen, dass ich es echt gehasst habe zu lesen. Aber mein Papa hat es immer wieder versucht, mich zum Lesen zu bringen, da er ein sehr belesener Mann war und meine Schwester hat alle Bücher weggeatmet, die wir zu Hause hatten für Kinder, aber die fand ich langweilig. Dann kam Papa irgendwann mit einem Gänsehautbuch vom Flohmarkt, dass ich dann irgendwie in die Finger bekommen habe und es tatsächlich schnell gelesen habe. Nur war ich immer schon ein riesen Schisser und konnte manchmal dadurch nicht schlafen oder hatte sooo Angst alleine im Bad. Trotzdem hab ich weiter gelesen.
    Am aller schlimmsten fand ich aber die Serie, weil die Folgen immer auf 2 (!) Wochen ausgeteilt waren und da gab es eine Folge, die mich bis heute verfolgt, nämlich genau die, die du oben ansprichst. Mit dieser gruseligen Puppe!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: