Rezension

Hörbuchrezension: Coco. Lebendiger als das Leben

„Das sind nicht nur alte Fotos, das ist unsere Familie. Und sie verlassen sich alle darauf, dass wir uns an sie erinnern.“

Verlag: Der Hörverlag  |  Erscheinungsdatum: 20.10.2017
Spieldauer: 2h 57  |  Altersempfehlung: ab 5

Der „Día de Muertos“, der Tag der Toten, ist ein traditioneller Feiertag in Mexiko, an dem Freunde und Verwandte zusammenkommen, um gemeinsam der geliebten Verstorbenen zu gedenken, ihnen Zucker-Totenköpfe und Blumen zu bringen. Ausgerechnet an diesem Tag setzt der zwölfjährige Miguel versehentlich eine Kettenreaktion in Gang, die ihn tatsächlich in das Reich der Toten führt und ihn damit in die Lage versetzt, endlich ein Jahrhunderte altes Familiengeheimnis zu lüften. Miguel trifft auf recht lebendige tote Zeitgenossen und erlebt dabei Unglaubliches, das am Ende schließlich in einer Familienzusammenführung der ziemlich anderen Art gipfelt. Denn eigentlich geht es beim Gedenken an die Toten darum, das Leben zu feiern!

Da mich der Filmtrailer schon unglaublich neugierig gemacht hat, war ich sehr gespannt auf diese außergewöhnliche Geschichte.
Daher geht mein großer Dank an den Hörverlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Gerade bei Hörbüchern ist für mich nicht nur die Story an sich ausschlaggebend, sondern auch die Erzählerstimme.
So schafft es aber Sebastian Christoph Jacob dieser Geschichte seinen ganz eigenen Charme zu verleihen und den Charakteren Leben einzuhauchen.
Mit verstellten Stimmen und viel Lebhaftigkeit macht das Zuhören einfach Spaß und man stürzt sich direkt ins Abenteuer.
An der Seite von Miguel und seinem tierischen Partner Dante, den ich übrigens gleich ins Herz schließen musste, lernt man nicht nur etwas über eine andere Kultur und deren Traditionen, sondern vor allem über Verlust, Liebe und Zusammenhalt.

Sicher sind schon die meisten über diese eine Hürde gestolpert. Man hat einen großen Traum, doch scheinbar keinen, der einen dafür den Rücken stärkt.
So geht es Miguel vor allem mit seiner Familie, die seine große Liebe zur Musik überhaupt nicht teilen können, im Gegenteil, sie wurde einfach verbannt.
Doch zu was ist man bereit, um seine Träume zu erfüllen?
Auf dem Weg, um genau das herauszufinden landet Miguel am Día de Muertos im Reich der Toten, die wiederum gerne das Leben selbst feiern wollen, aber der größte Wunsch: noch ein paar Augenblicke mit ihren Hinterbliebenen zu verbringen.
So trifft er nicht nur auf seine verstorbene Verwandtschaft, sondern auch noch auf andere Leute, die mehr zu sein schein, als man es im ersten Moment denkt.

Eine wirklich unterhaltsame Geschichte, die einen nicht nur bestärkt, sein eigenes Ziel vor Augen nicht zu verlieren und sich dafür stark zu machen, sondern auch den Wert von Familie und Zusammenhalt widerspiegelt.
Die Charaktere könnten abwechslungsreicher nicht sein und  auch das Setting bietet etwas wirklich Neues.
Das alles untermauert von einer fantastischen Stimme macht dieses Hörbuch zu einem wundervollen Zeitvertreib.

Coco. Lebendiger als das Leben hat mir Einblicke in etwas Neues gewährt und konnte mich gut unterhalten. Gerade an der Seite von Miguel und seinem treuen Hund Dante hat das Zuhören wirklich Spaß gemacht, nicht zuletzt wegen der spannenden und lebhaften Erzählerstimme von Sebastian Christoph Jacob.
Meiner Meinung nach geht einem hier nichts verloren, da man seiner Fantasie gleich freien Lauf lassen kann. Dennoch würde ich die Chance den Film zu sehen nutzen, da die farbliche Gestaltung und die skurrilen Charaktere sicherlich einmalig sind. Eine Empfehlung für zwischendurch für alle Altersklassen!

HÖRPROBE?          KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON:  (folgt)

1 Comment

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: