Rezension

Rezension: Die Stille meiner Worte / Ava Reed

Ich hatte immer Angst. Ich hatte Angst vor meinen Worten, vor ihrer Stille. Bis Levi kam. Bis ich erkannte, dass ich reden kann, ohne ein Wort zu sagen.

Die Stille meiner Worte

Titel: Die Stille meiner Worte  |  Autor: Ava Reed  |  Verlag: Ueberreuter Erscheinungsdatum: 09.03.2018  |  Seitenzahl: 320  |  Altersempfehlung: ab 12

Die ganz großen Gefühle
Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand kann das. Egal, was Hannahs Eltern versuchen, sie schweigt.
Um Izzy nicht loslassen zu müssen, schreibt sie ihr Briefe. Schreibt und verbrennt sie. Immer wieder.
Hannah kann der Stille ihrer Worte nicht entkommen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist …

Ich habe schon vor längerer Zeit von diesem Projekt erfahren, als ich Ava damals im Ueberreuter Verlag treffen konnte – da stand das Buch noch in Planung. Da war mir schon klar, dass ich die Geschichte unbedingt lesen muss, um einfach mehr über Hannah und Levi und diese wahnsinnig interessante Idee erfahren muss.
Als es mich dann von der lieben Ava selbst per Post und dann auch signiert erreicht hatte, war die Vorfreude unglaublich groß!

Ich glaube, im Großen und Ganzen gibt es zwei Arten von Geschichten – die einen, in denen die Charaktere innerhalb der Geschichte etwas bestimmtes erleben und man mitfiebert und die, in denen dieser Teil schon stattgefunden hat und man die Charaktere nun auf ihrem Weg begleitet, das Geschehene zu verarbeiten.
Die Stille meiner Worte bezieht sich auf Letzteres. Hannah musste einen schlimmen Schicksalsschlag verkraften und hat ihre Zwillingsschwester verloren, doch was genau dahinter steckt und wie es dazu gekommen ist, erfährt man nach und nach, so, als würde Hannah es selbst erst im Laufe der Geschichte ganz realisieren können.
So sehr ich beim Lesen auch Angst hatte, die ganze Wahrheit zu erfahren, so hat es einen doch auch gleichzeitig in Spannung versetzt. Der ganze Weg gestaltet sich unglaublich schmerzhaft, emotional, aber auch erlösend.

Ich weine leise, aber deshalb tut es nicht weniger weh.

Bei Levi verhält es sich nicht sonderlich anders, auch wenn die Geschichte hier mehr in den Hintergrund gerückt ist – hier hätte ich wahnsinnig gern noch mehr erfahren. Eigentlich hat er das Schlimmste schon hinter sich – so denkt er zumindest – doch scheint ihn nun die Vergangenheit einzuholen. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein und ergänzen sich dadurch ganz wunderbar.
Natürlich gibt es eine Lovestory, wie sollte es anders sein? Doch auch hier zeichnet sich diese durch Besonderheiten aus. Denn auch, wenn beide etwas unglaublich Tolles und auch Neues für sich entdecken, so ist es doch vor allem der Halt und neuentdecktes Vertrauen, was die beiden zueinander hinzieht.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass es bisher mein Lieblingswerk der Autorin ist. Der Schreibstil ist zwar klar wieder zuerkennen, doch er scheint einfach noch an Tiefe gewonnen zu haben. Ava geht mit einer Härte und zeitgleich unglaublich viel Feingefühl an das Thema und lässt die Geschichte zu einem bewegenden Jugendbuch werden, das sich gerade für die entsprechende Altersgruppe perfekt anbietet.

„Ich hatte Angst.“ Levi schluckte schwer. „Ich habe immer noch Angst. Um dich, Hannah.“
Um mich. Nicht vor mir.

Die vielen kleinen Botschaften zwischen den Zeilen runden die Geschichte ab und haben dafür gesorgt, dass man geradezu durch die Seiten fliegt, aber ab und zu auch mal innehalten muss, um das Gelesene zu verarbeiten.
Hannahs pelziger Begleiter Mo kann wohl jedes Leserherz erwärmen (selbst von Hundemenschen), lockert die Geschichte auf und zeigt, was Tiere doch auch an Empfindungen aufnehmen können und dem Menschen zur Seite stehen.
Es ist vielleicht keine Geschichte, die für Ewigkeiten im Kopf hängen bleibt, dafür aber eine, die durch ihre Kurzlebigkeit überzeugen und mitreißen kann. Lediglich die Rolle von Hannahs Eltern fand ich ein wenig merkwürdig und das Ende hatte sich für mich ein klein wenig holprig gestaltet.
Vielleicht haben hier aber auch einfach noch ein paar Seiten gefehlt, die es ermöglicht hätten, die Geschichte noch ein wenig auszuschmücken.

Die Stille meiner Worte hat mir einen wundervollen Leseabend beschert, mich tief berührt und zum Lachen gebracht. Hannah und Levi auf ihrem Weg zu begleiten, auch wenn nur kurz, war eine Erfahrung, an die ich sicherlich noch das ein oder andere mal denken werde. Eine Geschichte, die unglaublich wichtig ist und nicht nur für die angedachte Zielgruppe für Unterhaltung sorgt – aber Achtung: nicht die Taschentücher vergessen!

LESEPROBE?          KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON:  ivy.booknerd  |  Buchmagie  |  Nessis Bücher  |  Beauty and the Book

10 Comments

  1. Liebe Jill,

    eine tolle und ausführliche Rezension! Danke dir fürs Verlinken meiner Rezi, das freut mich sehr 🙂

    Die Stille meiner Worte war mein bisher erstes Buch der Autorin, aber „Wir fliegen wenn wir fallen“ steht schon quasi in den Startlöchern und ich bin wirklich schon sehr gespannt darauf. Avas Schreibstil ist meiner Meinung nach etwas ganz Besonderes, mir bedeutet dieses Buch wirklich unglaublich viel und gehört definitiv zu meinen Herzensbüchern! Umso gespannter bin ich jetzt natürlich auch auf ihre anderen Werke hihi

    Liebste Grüße
    Ivy

    1. Liebe Ivy,

      vielen lieben Dank! Natürlich, ich schätze deine Rezension ungemein und freue mich immer sehr, wenn ich welche von dir finde, die ich verlinken kann!
      Dann bin ich schon sehr gespannt auf deine Meinung und wünsche dir ganz viel Spaß mit ihren anderen Werken.
      Es ist einfach immer wieder toll,w enn man ein Herzensbuch für sich entdeckt <3

      Liebste Grüße <3 Jill

  2. Liebe Jill,
    eine richtig tolle Rezension! <3
    Es freut mich, dass dich Avas neues Werk auch abholen konnte.
    Ich durfte es ja schon testlesen und kann sagen, dass mir die Geschichte danach noch lange im Kopf geblieben ist, besonders einzelne Details und Situationen.
    Und als ich es kürzlich nochmal gelesen hatte wurde ich nochmal von den Emotionen überwältigt und war danach richtig platt. Sie schreibt wirklich toll.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    1. Liebe Nicci,

      vielen, vielen Dank <3
      Das ist natürlich immer richtig toll und wünscht sich das jedes Mal.
      Es geht halt einfahc nichts über Herzensbücher!

      Liebste Grüße <3 Jill

  3. Hi Jill,
    ich habe dieses Buch auch erst vor ein paar Tagen beendet, allerdings hatte ich Probleme damit mich in die Geschichte und leider auch in die Figuren wirklich hineinversetzen zu können. Bei mir wollten sich die Gefühle nicht ganz einstellen und das Ende mit dem „Heilungsprozess“ ging mir auch etwas zu schnell. Ich habe es auch mit anderen Büchern verglichen (sowas sollte man wahrscheinlich einfach nicht machen^^) und muss sagen, dass ich beispielsweise „All die verdammt perfekten Tage“ besser fand.
    Trotzdem eben auch spannend eine andere Meinung zu dem Buch zu lesen 😉

    Liebe Grüße,
    Sara

    1. Liebe Sara,

      danke für deine ehrliche Rückmeldung!
      Es sit natürlich schade, dass es dich nicht so begeistern konnte, deine Kritikpunkte kann ich aber absolut nachvollziehen und finde sie auch sehr interessant. All die perfekten Tage werde ich mir auf jeden Fall mal merken und dann hoffentlich auch bald mal lesen 😉

      Liebste Grüße <3 Jill

  4. Hey,

    eine tolle Rezension und so treffend. Ich hab das Buch auch total gern gelesen. Das Ende fand ich auch ein wenig holprig, die Genesung ging mir etwas zu schnell. Aber sonst fand ich das einfach total schön und berührend. Die Charaktere hatten sehr viel Tiefe. Ich finde, jeder Nebencharakter bietet genug Stoff, um eine eigene Geschichte füllen zu können. 🙂

    Liebe Grüße und einen schönen Abend!
    Denise

    1. Liebe Denise,

      so ging es mir auch 🙂
      Und jetzt wo du es sagst, stimmt – die Nebencharaktere würden auch jeden Fall genügend mitrbingen!

      Liebste Grüße <3 Jill

  5. Huhu 😀

    Ich freu mich so so sehr, dass dir die Geschichte gefallen hat.
    Hannah und Levi haben sich in mein Herzchen geschlichen……
    Eigentlich dachte ich das ich beim zweiten Mal lesen, nicht mehr so emotional sein werde, jedoch war es nochmal mehr als beim ersten mal haha
    Ava hat wirklich einen tollen Schreibstil und hat mich mit der Geschichte sehr berühren können <3

    Liebe Grüße <3

    1. Liebe Jenny,

      es ist auch wirklich eine wunderschöne Geschichte.
      Aber das finde ich immer richtig schön, wenn jemand sein Herzensbuch findet und von den Emotionen nie genug kriegen kann – das ist ja wirklich immer etwas ganz besonderes!

      Liebste Grüße <3 Jill

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: