5 Herzen Rezension

Worte für die Ewigkeit / Lucy Inglis

Allein der Ausdruck „Liebe auf den ersten Blick“ hat schon unsagbares Unheil angerichtet, da er in jungen Mädchen die Vorstellung erweckt, gegen Liebe sei kein Kraut gewachsen uns man müsse ihr auf jeden Fall nachgeben, sei es auch noch so unvernünftig.

wp-1473154570480.jpgVerlag: Carlsen
Erscheinungsdatum: 01.09.2016
Seitenzahl: 400
Altersempfehlung: ab 14

Inhalt

Zwei große Liebesgeschichten, die auf schicksalshafte Weise miteinander verbunden sind…
Die junge Hope kommt nur selten raus, gegen ihre Mutter kann sie sich nicht wirklich durchsetzen und wird auch von Zuhause aus unterrichtet. Außer, wenn ihr Mutter aus Forschungszwecken verreisen muss, so wie jetzt: Hallo Montana!
Anfänglich ist Hope eher unglücklich über diese Situation, doch dann trifft sie  Cal, der ihr Leben für immer verändern wird.
Montana 1876: die 16-jährige Emily fühlt sich gefangen im goldenen Käfig, oder zumindest ihrem Korsett. Auf den Weg zu ihrem künftigen Ehemann, den sie selbst noch nicht kennenlernen durfte, verunglückt ihre Kutsche und sie überlebt als einzige. Gerettet von Nate, doch scheinbar nicht nur vor dem Tod, denn er zeigt ihr, was Liebe und Freiheit wirklich bedeuten.

Meinung

Dieses Buch wurde, meiner Meinung nach zu Recht, ausgezeichnet als beste Liebesgeschichte des Jahres von der Romantic Novelist Association.
Über NetGalley durfte ich dieses Buch lesen und bin absolut sprachlos. Ich weiß gar nicht, worauf ich mich genau eingestellt hatte, doch darauf sicher nicht.
Diese Geschichte ist einfach so durchdacht, furchtbar tragisch und so unfassbar emotional, dass einem die Worte fehlen. Erzählt aus zwei unterschiedlichen zeitlichen Perspektiven, konnte ich mich gar nicht entscheiden, welchen Charakteren ich mich als Leser näher fühle. Sobald man denkt, in eine der beiden Geschichten eintauchen zu können, wird sie einem schon wieder entrissen und man taucht in die nächste ein. Was einem am Anfang vielleicht stört, verstrickt sich schnell zu einem durchdachten Plan, der irgendwann auch mir aufgegangen ist 😉

Jeder einzelne Moment in unserem Leben, sei er noch so schön oder schrecklich, ist unwiederbringlich. Darin liegt eine der grausamsten Wahrheiten, denen wir uns stellen müssen. Wir können diesen Moment nicht zurückholen, sosehr wir uns bemühen – weder mit der Kraft des Verstandes noch mit Geld oder Gebeten.

Lucy Inglis vermittelt einem das Gefühl, nach diesem Buch eine Erkenntnis erlangt zu haben, die man ohne diese Geschichte nie entdeckt hätte. Die Idee dahinter, der schicksalhaften Verbindung der Charaktere geht wunderbar auf. Man sieht das, was auf sie zukommt, vielleicht sogar die Protagonisten selbst, doch es lässt sich weder ändern noch zurückbringen.
Eine klare Leseempfehlung!

5/5 Sternen
♥♥♥♥♥

2 Comments

Kommentar verfassen