Zwei Bücher, die mich leider nicht begeistern konnten

Zwei Bücher, die mich leider nicht begeistern konnten

Leider gibt es auch die Bücher, die uns nicht begeistern können – bei denen uns die Umsetzung nicht gefällt, nicht berührt oder einfach der sogenannte Funke nicht über gesprungen ist. So erging es mir leider auch bei den beiden folgenden Büchern:

Und dann weiß jeder, was ihr getan habt von Christian Linker

Titel: Und dann weiß jeder, was ihr getan habt | Autor: Christian Linker | Verlag: dtv | Erscheinungsdatum: 31.01.2019 | Seitenzahl: 256 | Altersempfehlung: ab 14

Vier Jugendlich, vier Geheimnisse – und alle sind live dabei!
Wenn Muriel jemals so etwas wie eine Freundin hatte, dann war es Precious. Aber Precious ist seit der Studienfahrt an die Ostsee verschwunden, möglicherweise sogar tot – und Muriel hat eine grausame Theorie, was und vor allem wer dahintersteckt.
Was für ein Spiel trieb Constantin in jener Nacht? Glaubt er wirklich, sich mit Geld alles kaufen zu können? Oder war Precious freiwillig bei ihm? Um endlich Antworten zu finden und die Schuldigen bloßzustellen, lädt Muriel sie unter einem Vorwand zu sich nach Hause ein:
Vier Mitschüler, die unterschiedlicher nicht sein könnten.
Vier Geheimnisse, die live übertragen werden.
Vier Geständnisse, die alle schockieren.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Als ich in der Vorschau auf das Buch gestoßen bin, musste ich beim Klappentext sofort an One of us is lying denken und habe mich schon wahnsinnig doll auf den Titel gefreut. Manchmal habe ich Angst, dass meine Erwartungen dann einfach zu hoch sind, hier hingegen war es glaube ich aber wirklich der Stil, der mir leider so gar nicht zugesagt hat. Die Story beschäftigt sich doch mit einer ganz anderen Thematik, die ohne Frage wichtig ist und wesentlich öfter angesprochen werden sollte, allerdings hat die Mischung für mich nicht so gut gepasst. Unabhängig davon hat mich der Schreibstil total im lesen ausgebremst. Hier wird aus den verschiedenen Perspektiven der entsprechenden Jugendlichen berichtet und der Stil dem jeweiligen Charakter angepasst. Das hat nicht nur dafür gesorgt, dass ich mich, manchmal nach nur wenigen Zeilen, schon wieder neu einstellen musste, sondern war teilweise auch einfach nervig.

Auch der Spannungsbogen wurde wesentlich geringer gehalten, als ich es mir erhofft hätte. Zum Ende hin nimmt das ganze noch eine Wendung an, mit der ich zwar wirklich nicht gerechnet habe, für mich aber auch nicht ganz stimmig fand.
Somit haben viele Faktoren eine Rolle gespielt, die Umsetzung der Idee, wie auch der Schreibstil. Ich könnte mir gut vorstellen, dass einige Leser ihre Probleme mit dem Buch haben werden, möchte aber natürlich nichts vorwegnehmen – wenn euch die Geschichte anspricht, lest unbedingt mal in die Leseprobe rein!

LESEPROBE? | KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON: folgt


Wie Eulen in der Nacht von Maggie Steifvater

Titel: Wie Eulen in der Nacht | Originaltitel: All the Croooked Saints | Autor: Maggie Stiefvater | Übersetzer: Katharina Volk | Verlag: Knaur | Erscheinungsdatum: 02.11.2018 | Seitenzahl: 304

In ihrem neuen Fantasy-Roman erzählt Spiegel-Bestseller-Autorin Maggie Stiefvater eine atmosphärisch-düstere Geschichte über Angst und Magie, Liebe und Mut.
Jeder träumt von einem Wunder, aber nicht jeder ist bereit dafür.
Wem nur noch ein Wunder helfen kann, der findet stets seinen Weg in die Wüste Colorados und zur außergewöhnlichen Familie Soria. Doch die Wunder der Sorias sind unberechenbar und wer sie aus eigener Kraft nicht vollenden kann, zahlt einen hohen Preis.
Auch Daniel Soria bewirkt diese Wunder mit der Ernsthaftigkeit und Hingabe, die es braucht. Doch dann bricht er die wichtigste Regel seiner Familie: Er mischt sich in ein Wunder ein. Dadurch entfesselt er eine Magie, die seinen Tod bedeuten könnte.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Schon viel zu lange drücke ich mich hier vor dem schriftlichen Leseeindruck. Auch auf dieses Werk habe ich freudig hingefiebert und mich wahnsinnig auf diese verspielte und verträumte Geschichte gefreut. Doch leider war es auch hier der Stil, der einfach nicht meinen Nerv getroffen hat, wobei ich glaube, dass man ein Fan der Autorin sein muss oder eben nicht. Denn der Stil ist keinesfalls schlecht, sondern einfach nur anders und man muss sich darauf einlassen können, was mir leider nicht gelungen ist. Die Handlungsstränge waren mir einfach zu verworren, ich habe kein klares Ziel erkennen und mich nicht in die Charaktere hinein versetzen können.

Wer aber auf der Suche nach einem malerischen und teilweise sehr abstraktem Stil ist, könnte hier durchaus auf seine Kosten kommen. Denn die Idee hinter Wie Eulen in der Nacht ist wirklich interessant und verbirgt viele tiefgreifende Themen, die hier auf eine ganz besondere Art und Weise angegangen werden.

LESEPROBE? | KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON: Lovin Books | Bücherhummel | Nenis Welt

6 comments found

  1. Liebe Jill,

    wie schade, dass dich die beiden Titel nicht begeistern konnten. Und dann weiß jeder… hat erst in den letzten Tagen meine Aufmerksamkeit geweckt und ich war eigentlich kurz davor, es zu kaufen. Da vertraue ich aber jetzt lieber mal deiner Meinung.

    Bei dem Buch von Maggie Steifvater, war ich erst mal traurig, denn es liegt hier auf meinem SUB und ist eins der nächsten Bücher, das ich lesen wollte. Dann ist mir aber eingefallen, dass genau die Probleme, die du ansprichst, viele mit ihren Büchern hatten und ich sie hingegen immer richtig toll fand. Deshalb gehe ich mal guter Dinge ans Lesen.

    Liebst
    Jule

    1. Liebe Jule,

      ja – ich fand es auch sehr schade! Lass dich aber von meinen Leseeindrücken auf keinen Fall abschrecken – Geschmäcker sind unterschiedlich und vielleicht ergeht es dir ja ganz anders.
      Vor allem bei „Wie Eulen in der Nacht“ gehen die Meinungen einfach sehr stark auseinander, weil der Stil sehr eigen ist. ich hoffe auf jeden Fall sehr, dass dich die Geschichte begeistern kann und bin schon sehr gespannt auf deine Meinung!

      Liebste Grüße
      Jill

  2. Liebe Jill,
    auch hier kann ich nur sagen: danke für deine Ehrlichkeit und dafür, dass du „trotzdem“ nett bleibst. Ich lese Rants super ungerne, schreiben würde ich sie erst recht nicht. Letztendlich kommt es immer auf den eigenen Geschmack und die Erwartungen an. Natürlich gibt es Aspekte, die in Büchern gar nicht gehen, aber davon jetzt mal abgesehen.
    Ich glaube gerade bei Maggie Stiefvater ist das eine Geschmacksfrage, wie du schon sagst. Ihr Stil ist sehr speziell.
    Das andere Buch spare ich mir dann, ich hatte es mir ja auch gespeichert.

    LIEBE

  3. Liebe Jill,

    ach wie schade, dass dir die Bücher nicht so gefallen haben. Bei Maggie Stiefvater bin ich auch immer etwas hin und her gerissen. ich liebe zum Beispiel ihre Reihe mit den Wölfen (Ich vergesse immer die Titel) konnte mit den Raven Boys allerdings so gar nichts anfangen, dabei liebe ich eigentlich ihren Schreibstil. Ich weiß auch wirklich nicht woran es liegt.

    Dieses Buch hier von ihr reizt mich zum Beispiel auch nicht so besonders. Anfangs klang es für mich wirklich richtig gut, aber mit der Zeit ist mein Interesse an der Story irgendwie geschwunden – naja, schade. Aber man kann ja nicht immer alles toll finden 😀

    Liebste Grüße
    Ivy

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: