[DIY] Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode / Jasmin Arensmeier

[DIY] Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode / Jasmin Arensmeier

Titel: Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode  |  Autor: Jasmin Arensmeier  |  Verlag: Südwest Erscheinungsdatum: 05.03.2018  |  Seitenzahl: 192

Fertig gestaltete Kalender bieten eine einfache Lösung, seine Termine zu planen, sind aber nur wenig individuell, absolut unflexibel und auf keinen Fall kreativ. Da hilft nur, selbst zum Stift zu greifen und einen Planer ganz nach den eigenen Bedürfnissen anzulegen. „Journaling“ heißt diese sensationelle Methode: Damit hat man nicht nur alle Termine und To-dos im Blick, sondern hält auch Gedanken und Ideen fest. So werden aus Tagträumen und guten Vorsätzen ganz einfach konkrete Ziele, die man Schritt für Schritt in die Tat umsetzt – sei es eine gesündere Ernährung, die Karriereplanung oder das große und kleine Glück zu finden. Dieses Buch zeigt mit inspirierenden Bildern, wie man das zauberhafte Journal aufsetzt und seinen eigenen Stil findet, welche Themenseiten interessant sind und welche Gestaltungsmöglichkeiten einen wunderschönen, persönlichen Begleiter entstehen lassen.

Vielen lieben Dank an den Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Vor einigen Tagen erst ist mein Beitrag zum „Handlettering“ online gegangen.
Wie man da schon bemerken konnte, hält sich meine Kreativität, oder viel mehr mein Talent für eine schöne Gestaltung in Grenzen. Aber ist das wichtig für ein Bullet Journal? Nein!
Hierbei handelt es sich um einen Lebensplaner, als Kalenderersatz oder generell als Organizer für euren Beruf oder euer Privatleben. So lange ihr Spaß an der Sache habt, sind euch keine Grenzen gesetzt!
Bisher wusste ich nur nie genau, wo ich am besten anfangen soll, bis jetzt.
Mit Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode hat Jasmin Arensmeier ein perfektes Handbuch geliefert!
Nicht nur die Ideen, sondern auch die Erklärungen sind einmalig und gestalten den Einstieg ganz einfach.

Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode

So ist wirklich für jeden etwas dabei. Zu Beginn sollte man sich überlegen, wofür man sein Bullet-Journal haben möchte. Für mich persönlich ist ein kompletter Lebensplaner zu aufwendig und würde wahrscheinlich schnell auf der Strecke bleiben, auch wenn hier wirklich fantastische Beispiele aufgeführt werden, die mich fast umgestimmt hätten. Am liebsten wollte ich etwas rein für meine Lesegewohnheiten und meinen Blog gestalten, was sich unglaublich gut anbietet, da die Autorin auch dafür passende Beispiele parat hat.
Und schon hier merkt man, wie flexibel und individuell dieses System angewendet werden kann.
Ob nun als Wochenplaner, Gewohnheitstracker, Übersicht der monatlichen Einnahmen und Ausgaben – alles was das Herz, und vor allem dein persönliches begehrt.

Gestalte dein Journal mit der Bullet-Methode

Sicherlich habt ihr auch viele eigene Vorstellungen, die ihr hier dann problemlos einfließen lassen könnt. Ansonsten bietet Pinterest auch immer wunderbare Inspiration.
Ich für meinen Teil bin aber schon vollkommen zufrieden, mit meiner kleinen monatlichen Übersicht für meinen Blog und meine Bücher.
Als kleiner Tipp: Washi Tape, bunte Stifte und Stempel machen das Ganze noch viel bunter!

Für all jene, die sich schon immer mal ein Bullet-Journal zulegen wollten es aber bisher nicht geschafft haben bietet Gestalte dein Journal nach der Bullet-Methode von Jasmin Arensmeier nicht nur einen leichten Einstieg, sondern auch wunderbare Ideen. Die Erklärungen und Vielfalt in diesem Buch sind übersichtlich und machen unglaublich Lust am besten gleich loszulegen. Ein Bullet Journal ist nicht nur die perfekte Möglichkeit seiner Kreativität freien Lauf zu lassen, sondern auch ein wenig Struktur ins Leben zu kriegen und produktiver zu werden.
Ein ganz klarer Tipp von mir!

LESEPROBE?          KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON:  Himmelsblau  |  flying thoughts  |  Travel Moments

19 comments found

  1. Hey Jill,

    ich war selbst lange eine Bullet Journal Gegner. Zu aufwendig, dachte ich. Aber nachdem ich mir immer mehr Beiträge dazu durchgelesen habe musste ich es dann doch ausprobieren. Seit Februar nutze ich mein BJ jetzt und bin total happy. Ich nutze ihn hauptsächlich als Kalender, Terminplaner und Bücherübersicht. Endlich vergesse ich nicht mehr ständig alles.

    Liebste Grüße
    Ella ❤

    1. Liebe Ella,

      da kann ich mich wirklich nur anschließen. ich dachte einfach, dass der Aufwand dem Nutzen bei mir persönlich nicht gerecht wird. Aber so wie ich es jetzt mache, bin ich wirklich sehr zufrieden damit. (Allerdings ist es ja auch sehr minimalistisch gehalten und deckt nicht viel ab)

      Liebste Grüße <3 Jill

  2. Hey Jill 🙂

    so ein cooler Bericht. Ich habe lange Zeit ein Bullet Journal geführt, es dann aber zwischendurch wieder aufgegeben. Aber nur, weil mir die Zeit fehlte. Demnächst bekomme ich auch Bullet Post und mal schauen ob es mich wieder packen kann.

    Drücker an dich, Stella

    1. huhu Stella!

      Vielen lieben Dank!
      Ja, das habe ich halt auch immer befürchtet, dass die Arbeit dann umsonst ist und ich es einfach verlaufen lasse…aber so grob wie ich es jetzt halte, soltle das hoffentlich nicht passieren 😉
      Dann bin ich schon sehr gespannt, berichte unbedingt!

      Drück dich <3 Jill

  3. Hallo Jill!

    Bullet Journaling scheint ja wirklich total im Trend zu liegen. So ganz begeistern konnte mich das ganze bisher noch nicht, aber dieses Buch klingt wahrlich verlockend.
    Übrigens … das zweite Bild, ist das dein eigenes Werk?

    Liebste Grüße,
    Wiebi

    1. Liebe Wiebi,

      da sagst du was xD
      Mich konnte es zwar vorher schon begeistern, allerdings nicht soweit, dass ich mcih da selbst rangetraut habe. ich kenne mcih. ich fange dann voller Motivation an und schreibe in ein tolles Notizbuch, das ich damit wahrscheinlich verhunze und dann in die Tonne kloppe.
      Bei mir ist es ja aber jetzt wirklich minimalistisch gehalten und enthält nur Einträge, die ich vorher auch schon irgendwo festgehalten habe.
      Das Buch kann ich ansonsten auf jeden Fall empfehelen!
      Das zweite Bild? Wenn du das mit den schicken Fotos meinst, leider nein. Das mit der Krakelschrift, auf dem einen „WordPress“ entgegenspringt ja xD

      Liebste Grüße <3 Jill

  4. Hey Jill,
    das mit dem Bullet Journal liegt momentan ja wirklich in aller Munde. Leider, bin ich da einfach nicht ehrgeizig genug, um es zu führen. Ich vergesse es oder bin einfach zu faul es weiter zu betreiben. Sehr schade, wie ich finde, denn ich bewundere die schönen Bücher, die andere Blogger so haben. Vielleicht kommt ja irgendwann der Tag, an dem ich es echt durchziehe. Ein echt toller Beitrag!

    Liebe. <3

    1. Liebe Becca,

      da kann ich dir nur zustimmen! Mir geht es genauso. Ein „komplettes“ Bullet Journal könnte ich leider nicht führen, wodurch ich mich einfach für diese Alternative entschieden habe, die wirklich sehr grob und kurz gehalten ist. (Ich verzeichne wirklich nur meine Leseplanung, Neuzugänge und die Bücher, die ich dann wirklich gelesen habe + meine Blogstatistik)

      Liebe <3

  5. Liebe Jill,
    das Handbuch liegt auch bei mir schon zu Hause und ich muss endlich mal anfangen mein Journal zu gestalten. Ich bin bei sowas nur leider absolut perfektionistisch veranlagt und könnte schreien, wenn es nicht so aussieht, wie ich es mir vorgestellt habe, haha.
    Das Buch finde ich wirklich gut, um einen Einstieg zu erhalten und sich erstmal sortieren zu können. Ich hoffe, ich kann meine ersten Ergebnisse auch bald präsentieren. 🙂

    Viel Spaß weiterhin! ♥

    Liebst,
    Rika ♥

    1. Liebe Rika,

      ja, bei dir hatte ich es damals glaube ich auch als erstes entdeckt, hihi.
      Haha, das passiert mir nicht, ich habe mich damit abgefunden, dass es einfach nicht perfekt wird 😉
      Das Bcuh ist wirklich toll, mir haben die Ideen und die Anleitung unglaublich gut gefallen und geholfen.

      Ich bin schon sehr gespannt auf dein Ergebnis!
      Liebste Grüße <3 Jill

  6. Liebe Jill,

    so ein schöner Beitrag. Ich liebe es, mir Bullet Journals anzusehen. Manchmal überkommt mich dann auch selbst die Lust, eines zu gestalten, allerdings bin ich jemand, der dann ganz schnell die Lust daran verliert. Ich habe es schon zwei Mal versucht, dann hat es ein paar Wochen geklappt und dann schwupp, habe ich das Journal nie wieder angefasst haha

    Das einzige, was ich in diese Richtung führe und tatsächlich auch beibehalte ist ein Reisetagebuch und eben ein Notizbuch für meinen Blog. Das gestalte ich natürlich auch so wie es mir gefällt, da lebe ich dann meine Kreativität so richtig aus hihi

    Liebste Grüße
    Ivy

    1. Liebe Ivy,

      haha – das kommt mir unglaublich bekannt vor! Dazu kommt, dass ich auch einfach nicht so talentiert bin, dass es so hübsch wie bei anderen aussieht, was mich dann wiederum demotiviert.
      Aber mit der Lösung für meine Blogübersicht bin ich nun auch serh zufrieden, vielleicht entwickelt sich da ja irgendwann noch mehr draus 😉
      Das stelle cih mir bei dir auch wirklich toll vor!

      Liebste Grüße <3 Jill

  7. Hallo Jill,

    ich mische immer sehr viele Bulletsjournal Elemente mit meinem typischen Kalender. Seit 2 Jahren benutze ich sonen Ringbuch Kalender und habe zuvor immer typische Bulletjournal Seiten, wie gelesene Bücher, einen Tracker zu meinen Uniseminaren bzw. wie weit ich im Bachelor (und jetzt im Master) bin usw.

    Ich habe aber auch 2 verschiedenen Kalender. Einmal ein kleineres Buch für die Blogplanung und einmal eben meinen größeren Kalender so für mich, meine Tage usw. Aber ich überlege tatsächlich, ob ich mir nicht eine Art BUllet Journal für meinen Blog machen möchte, sobald mein Blogplanner sich dem Ende zuneigt (also Ende Dezember xD). Bin mir aber unsicher, ob ich da dran bleiben kann! 🙂 aber ich werds wohl versuchen.

    Ich find das BIld von deinem wirklich schön und wünsche dir damit wieterhin viel Spaß und Durchhaltevermögen!

    Liebe Grüße

    Andrea

    1. Liebe Andrea,

      das hört sich ja richtig toll an!
      Ich finde es sehr bewundernswert, dass du da so viel Durchhaltevermögen und Leidenschaft reinsteckst!
      Ich finde die Blogplanung wirklich cool, probier es auf jeden Fall mal aus 🙂
      Einen „richtigen Blogplaner“ habe ich auch noch, super hübsch von Hanser. Allerdings gibt es da eben auch ein paar Felder, die ich dort nicht habe, wofür ich mir jetzt meine kleine Übersicht erstellt habe.

      Hach, es sieht nun wirklich nicht besonders toll aus, haha – aber ich danke dir! Das Wichtigste ist ja, dass es Spaß macht 😉

      Liebste Grüße <3 Jill

  8. Hey!
    oh man das klingt jetzt aber auch wirklich gut! Ich probiere mich ja auch immer gerne aus und habe mein BuJo jetzt auf mein Privat- und Bloggerleben ausgerichtet. Sowas wie Gewohnheitstracker oder so finde ich für mich weniger reizend. Mit Washitape habe ich es auch mal ausprobiert und mache es nur mal zwischendurch, ansonsten sehe ich mich schnell daran satt. jetzt habe ich mir Kalligraphiestifte (also quasi Füller mit unterschiedlichen Minen) besorgt, mal sehen wie das dann aussehen wird 😉

    <3

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: