Rezension

Hinter den (Buch-)Kulissen von „Sieben Minuten nach Mitternacht“

Wieder einmal stecken Yvonne und ich mitten in einem Monatsspecial, im Mai beschäftigen wir uns rund um das Buch „Sieben Minuten nach Mitternacht“ und die Verfilmung.
Doch was genau steckt hinter diesem herzzerreißenden Kinderroman und den Autoren?
Autoren? Genau, denn auch wenn Patrick Ness die Geschichte überarbeitet veröffentlicht hat, so stammt die Idee von Siobhan Dowd.

Siobhan Dowd (*4.2.1960 † 21.8.2007) hat mit ihrem Debütroman Ein reiner Schrei (A Swift Pure Cry) gestartet.
Mit Sieben Minuten nach Mitternacht wurden insgesamt 5 Bücher von ihr veröffentlicht, leider einige davon erst nach ihrem Tod, nach drei Jahren Erkrankung an Brustkrebs.
Somit starb die irisch-britische Schriftstellerin leider schon im Alter von 47 Jahren.

Patrick Ness (* 17.10.1971) hat mit Sieben Minuten nach Mitternacht seinen literarischen Durchbruch gefeiert. Vierzehn weitere Werke wurden unter seinem Namen veröffentlich, insgesamt sieben davon auch ins Deutsche übersetzt. Der amerikanisch-britische Autor lebt und arbeitet in London, und hat sich bereits des Öfteren in der Öffentlichkeit mit der Thematik Kinder- und Jugendliteratur auseinandergesetzt.

So kam es, dass Siobhan Dowd diese einzigartige Idee zu Sieben Minuten nach Mitternacht hatte, ihr Werk aber leider nicht mehr vor ihrem Tod veröffentlichen konnte.
So ergab es sich aber, dass Patrick Ness gefragt wurde, ihre Idee zu vervollständigen.

„Als ich gefragt wurde, ob ich mit vorstellen könnte, ihr Buch zu vollenden, habe ich gezögert. Was ich nicht wollte – nicht konnte -, war, den Roman in Siobhans ureigenem Ton zu schreiben. Damit hätte ich ihr, den Lesern, vor allem aber der Geschichte einen Bärendienst erwiesen. Ich glaube nicht, dass gute Literatur auf solche Weise entstehen kann.
Gute Ideen haben es allerdings an sich, weitere gute Ideen hervorzubringen. Und ehe ich mich’s versah, stießen Siobhans Überlegungen neue Ideen in mir an, und ich begann jenen unwiderstehlichen Kitzel zu verspüren, nach dem sich jeder Schriftsteller sehnt: den Drang, Wörter auf Papier zu bringen, den Drang, eine Geschichte zu erzählen…“
Vorwort aus Sieben Minuten nach Mitternacht

Was nun aus diesem Zusammenschluss geworden ist, ist in meinen Augen ein einzigartiges Ergebnis. Diese Geschichte bietet so viel mehr, an Gefühlen, an Erfahrungen, an Leben.
Und als wenn das alles nicht schon ausreichen würde, wurde die Geschichte auch noch iluustriert – von niemand anderem als Jim Kay! Dieser erhielt für seine Arbeit an Sieben Minuten nach Mitternacht 2012 die renommierte Kate Greenaway Medal und den Deutschen Jugendliteraturpreis. Bekannt ist er nun auch durch die illustrierten Harry Potter Ausgaben.
Meine Rezension zu Sieben Minuten nach Mitternacht könnt ihr hier noch einmal lesen.

Den Faden verloren? Hier eine Übersicht zu unserem Monatsspecial:
1.5. – Rezension zum Buch bei Yvonnes Bücherecke
2.5. – Hintergrundinfos zum Buch und Autoren bei Letterheart
3.5. – Hintergrundinfos zum Film bei Yvonnes Bücherecke
4.5. – Filmrezension bei Yvonnes Bücherecke und Letterheart
5.5. – Buch vs. Film bei Yvonnes Bücherecke und Letterheart

Wer kennt „Sieben Minuten nach Mitternacht“ bereits? Wie fandet ihr das Buch? Werdet ihr euch den Film im Kino ansehen?

 

5 Comments

Kommentar verfassen