4 Herzen Rezension

Rezension: Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow / Rainbow Rowell

Ich würde es tun. Ich würde ihn wegbringen – wenn ich nicht genau wüsste, dass er der Einzige ist, der hier etwas ändern kann.

Verlag: dtv
Erscheinungsdatum: 04.08.2017
Seitenzahl: 528
Altersempfehlung: ab 12
Weitere Bände: Fangirl

Liebe, Freundschaft, ein Auserwählter und viel Magie
Simon Snow ist der mächtigste Zauberer, den die Welt der Magie je hervorgebracht hat. Wäre da nur nicht die Tatsache, dass Simon völlig unfähig ist, seine magischen Kräfte zu steuern. Aber dafür ist ja Watford da, das Zaubererinternat. Für Simons Zimmergenossen Baz – Vampir aus angesehener Familie und Simon in freundlichem Hass zugetan – ist er, der Auserwählte, eine wahre Fehlbesetzung. Am liebsten würde Baz den Magie sprühenden Simon mit seinen spitzen Zähnen ein für alle Mal erledigen. Doch dazu kommt es nicht, vorerst zumindest. Denn die verfeindeten Jungs tun sich zusammen, um gemeinsam mit ihrer blitzgescheiten Schulkameradin Penelope den Mord an Baz‘ Mutter aufzuklären. Für Simon beginnt eine Achterbahn der Gefühle. Und die Welt der Zauberer steht fortan nicht nur in Liebesdingen kopf.

Erst vor Kurzem habe ich Fangirl von der Autorin gelesen und war einfach verliebt. Das Buch ist nicht unbingt der erste Band, jedoch erleichtert es einem den Einstieg zu Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow, weil man einfach die nötigen Backgroundinformationen bekommt.
Denn bei den Abenteuern rund um Simon Snow handelt es sich um Fanfiction von der Protagonistin Cath, demnach würde ich es eher Lesern empfehlen, die Fangirl schon gelesen haben.

Denn nichtsdestotrotz ist mir der Einstieg schwer gefallen. Es liest sich halt wirklich, als wenn man das Ende einer Reihe liest, ohne die vorherigen Bände zu kennen. Zumindest hatte ich die ersten 150 Seiten das Gefühl, nicht ganz den Anschluss zu finden.
Viele konnten mit diesem Werk auch generell nichts anfangen, vielleicht auch, weil einige zu sehr Harry Potter im Kopf hatten. Mir persönlich ist die Differenzierung überhaupt nicht schwer gefallen, aber hier gehen Empfindungen einfach auseinander.
Wenn man aber erst einmal den Einstieg „überwunden“ hat, ist man direkt im Geschehen und mag das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, zumindest ging es mir so, aber auch einfach, weil mir die Charaktere unglaublich schnell ans Herz gewachsen sind.

„Er ist ein Monster. Ein richtiges Monster.“
„Wir sind alle Monster.“
Sie meint mich.

Auch wenn Simon einerseits sehr eigen ist, so zeichnet ihn doch ein unglaublich großes Mitgefühl und seine Loyalität gegenüber seinen Freunden aus und macht ihn zu einem einzigartigen Charakter, in den ich mich einfach verlieben musste. Mit an seiner Seite findet man Penelope und ich bin einfach begeistert von ihr. Eine Freundschaft zwischen zwei Geschlechtern, die einzig und allein auf wahrer Freundschaft basiert.
Agatha konnte ich nicht ganz so sehr ins Herz schließen, im Verhältnis zu den anderen ist sie aber auch einfach ein bisschen kurz gekommen.
Und nicht zu guter Letzt: Baz. Ich liebe, liebe, liebe ihn.
Die ganze Stimmung unter den Vieren war einfach toll. Es war alles vertreten und so unglaublich authentisch.
Wie schon gesagt, nachdem ich meine Anfangsschwierigkeiten überwunden hatte, war ich mitten im Geschehen und hatte auf einmal das Gefühl, die Charaktere schon viel länger auf ihrer Reise zu begleiten.

Das Abenteuer war gar nicht allzu sehr im Vordergrund, viel mehr ging es um die unterschiedlichsten Emotionen, den Zusammenhalt und die Entwicklung der Charaktere selbst.
Für mich war es einfach schön zu lesen und die Stimmung konnte Fangirl sogar noch übertreffen.
Wer jedoch bei Fangirl schon seine Schwierigkeiten mit den Abschnitten zu Simon Snow hatte, wird wohl auch an diesem Buch keine Freude haben. Wem sie jedoch gefallen haben, dem kann ich dieses Werk wirklich nur ans Herz legen.

Ein wirklich einzigartiger Aufbau einer Geschichte. Rainbow Rowell schafft es hiermit ein Werk zu schaffen, bei dem man das Ende miterleben kann und ohne den Anfang zu kennen, dennoch das Gefühl hat die ganze Zeit dabei gewesen zu sein. Der Einstieg ist vielleicht nicht leicht, doch es lohnt sich auf jeden Fall.
Ein emotionales Abenteuer über Leben und Tod, doch vor allem, seinen eigenen Weg zu finden und die richtigen Entscheidungen zu treffen.

LESEPROBE?          KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON:   ivy.booknerd   Buchstabenträumerei   Primaballerina’s Books

13 Comments

  1. Liebe Jill,

    waaaah, wie cool, dass du Simon Snow ebenso wie ich noch etwas mehr mochtest als Fangirl 🙂 Ich liebe Simon und Baz und alle anderen und ebenso den Humor und das Gespür, mit dem Rowell mit Emotionen umgeht. Ich finde auch, dass die Geschichte überhaupt nicht so sehr im Vordergrund steht (stehen muss) – alles andere reicht vollkommen, um Simon Snow zu einem richtig tollen Buch zu machen. An Harry Potter fühlte ich mich gar nicht sooo sehr erinnert, ich bin aber auch nicht so der Verfechter von Harry Potter 😉

    Liebe Grüße,
    Anna

    1. Liebe Anna,

      jaaaa…das Lesen hat mir hier richtig Spaß gemacht! Ich war total Gefangen in der geschichte und musste die Charaktere einfach ins Herz schließen. Ich finde auch, dass die Autorin hier einen ganz besonderen und einfühlsamen Weg für ihre Geschichten gefunden hat.
      Mir ging es da auch nicht so, allerdings muss ich auch gestehen, dass ich erst die ersten beiden Bücher von harry Potter gelesen habe :O

      Liebste Grüße <3 Jill

  2. Liebe Jill

    Was eine schöne Rezension!
    Ich fand Fangirl unglaublich gut und habe es innerhalb von 2 Tagen verschlungen und die Einschnitte von Simon und Baz fand ich großartig! Leider verweilt dieses Buch schon viel zu lange auf meiner Wunschliste und muss dringend nachgeholt werden!
    Ich bin schon sehr gespannt und hoffe, dass ich es genauso toll finden werde wie du

    Liebste Grüße
    Jenny

    1. Liebe Jenny,

      vielen lieben Dank!
      Na aber das hört sich doch schon sehr vielversprechend an, da bin ich mir sehr sicher, dass dir Simon Snow auch so gut gefallen wird!
      Dann hoffe ich einfach mal, dass es schnell deinen Weg zu dir finden wird und dich auch so begeistern kann!

      Liebste Grüße <3 Jill

  3. Es freut mich sehr, dass dir das Buch gefallen hat :). Viele fanden es ja leider nicht so prickelnd. Ich habe es letztes Jahr verschlungen und fand es richtig klasse.

    Interessant, dass du das so empfunden hast. Ich finde, es ist egal, welches Buch man zuerst liest und ob man überhaupt beide liest, aber ich zumindest hab in „Fangirl“ von Simons Welt oft nur Bahnhof verstanden und fand „Carry On“ dann deutlich informativer, weil man da wenigstens eine zusammenhängende Geschichte hat, in der Dinge erklärt werden. ZB weiß man dann endlich mal, wer genau Baz ist und Agatha und wie in der Welt gezaubert wird und all das. Ich glaube, ich finde es teilweise sogar sinnvoller, „Carry On“ zuerst zu lesen.
    Auch wenn es anfangs wirklich etwas schwer ist, weil es halt der siebte (?) Band einer Reihe sein soll und daher bestimmtest Wissen vorausgesetzt wird, das man nicht haben kann.

    Bei den Leuten, denen es zu sehr wie Harry Potter war, frage ich mich oft, ob sie das Buch komplett gelesen haben, denn ich persönlich finde, dass es eher eine Parodie darauf ist und auch viele tolle eigene Ideen hat, die besonders in der Auflösung am Ende erst richtig klar werden. Und die Art, wie dort gezaubert wird, ist ja wohl mal mega lustig und hat gar nichts mit HP zu tun :D.

    Schön, dass es dir gefallen hat :).

    Liebe Grüße
    Charlie

    1. Hey Charly!

      Das ist natürlich auch interessant, so habe ich da noch gar nicht drüber nachgedacht.
      Allerdings sind mir die Ausschnitte bei Fnagirl auch raltiv leicht gefallen, da hatte ich nicht so die Probleme mit den zusammenhängen, dafür ist mir auch der Einstieg bei Carry On schweer gefallen.
      Ich würde jetzt auch behaupten, dass es der siebste Band sein sollte. Am Anfang war ich echt ein bisschen traurig, dass ich nicht so richtig in die Geschichte gefunden habe, aber dann hat es auf einmal Klick gemacht und es lief super!
      Ich kann deine Aspekte auf jeden Fall nachvollziehen!
      Aber ich glaube, hätte ich vorher nicht gewusst, was es mit der Fanfiction auf sich hat und mir die Konstellation der Charaktere nichts gesagt hätte, hätte ich das Buch vielleicht sogar abgebrochen, weil ich einfach davon ausgegangen wäre, dass mir der Anfang/Einstieg fehlt.

      Du sagst es: die zaubersprüche 😀
      Da musste ich wirklich immer wieder lachen!
      Ich glaube, dass da viele Faktoren zusammengespielt haben, der Einstieg ist nicht so leicht, Parallelen zu HP, da ist vielleicht dem einen oder anderen die Lust vergangen. Aber man kann ja auch nicht alles mögen 😉

      Liebste Grüße <3 Jill

  4. Hey Jill,

    gut zu wissen, dass du genau den gleichen Eindruck beim Lesen hattest, wie ich. Bei mir sind die Kritikpunkte jedoch deutlicher in die Bewertung mit eingeflossen. Ich konnte wirklich nicht mehr als drei Sterne geben. Schade, wo Rainbow Rowell mich mit Fangrl doch so begeistern konnte.

    Liebst,
    Jule

    1. Huhu <3

      Ja, bei mir sind sie nicht ganz so sehr in die Wertung gefallen, weil es mich auch icht so sehr gestört hat. Es ist mir eher aufgefallen und ich kann es auch durchaus nachempfinden, dass es für andere mehr ins Gewicht gefallen ist.
      Ich wollte mir demnächst mal ihre anderen Werke vornehmen 🙂

      Drück dich <3 Jill

    1. Oh Stella,

      da bin ich auch schon sehr gespannt auf deine Rezension!
      Und vor allem auch wie dir dann Simon Snow gefallen wird. Vielen hat es ja leider nicht so zugesagt.

      Liebste Grüße <3 Jill

        1. Da sagst du was! Vom Herbstprogramm erschlagen!
          Ich kann mich gar nicht entscheiden und möchte am liebsten 100 Bücher auf einmal lesen!

Kommentar verfassen