Rezension | Die Naturgeschichte der Drachen von Marie Brennan

Rezension | Die Naturgeschichte der Drachen von Marie Brennan

Titel: Die Naturgeschichte der Drachen – Lady Trents Memoiren 1  | Originaltitel: A Natural History of Dragons|  Autor: Marie Brennan | Übersetzer: Andrea Blendl  |  Verlag: Cross Cult Erscheinungsdatum: 06.11.2017  |  Seitenzahl: 360 | Reihe: Lady Trents Memoiren

Lady Trent ist die herausragendste und erfolgreichste Drachenforscherin der Welt. Einst war sie ein junges Mädchen, vernarrt in Bücher und lernbegierig, das den erstickenden Konventionen ihrer Zeit trotzte und ihren guten Ruf, ihre Zukunft und ihre zarte Haut aufs Spiel setzte, um ihre wissenschaftliche Neugier zu befriedigen.

Nun endlich liegt die wahre Geschichte dieser beispiellosen Pionierin vor. In ihren eigenen Worten berichtet Lady Trent über ihre aufregende Expedition in die Berge von Vystrana, wo sie die erste von vielen historischen Entdeckungen machte, die sie und die Welt für immer verändern sollten.

Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Schon so oft bin ich über diese wahnsinnig schönen Cover gestoßen – doch irgendwie haben es die Bücher nie zu mir geschafft. Umso mehr habe ich mich gefreut, als sie mir vom Verlag ans Herz gelegt wurden und ich endlich durfte, ob sich die Vorfreude gelohnt hat…

Von Träumerei zur Wissenschaft

Ich bin sicherlich nicht die einzige, die allein bei der Erwähnung von Drachen ganz große Augen bekommt, in Herzchenform. Ich finde diese Geschöpfe unglaublich spannend und freue mich über jede Neuinterpretation – egal, ob blutrünstig oder zutraulich. Isabella ergeht es nicht nur genauso, viel mehr hat sie auch noch das Glück in einer Welt zu leben, in der es Drachen wirklich gibt, auch wenn diese noch sehr unerforscht sind. Für all jene, die genauso empfinden wird diese Expedition ein Abenteuer sein, von dem sie befürchtet haben, dass sie es niemals erleben könnten.

Wie der Titel schon verrät handelt es sich hierbei um die Memoiren von Lady Trent, also Isabella. Und genauso sind sie auch geschrieben. In chronologischer Reihenfolge beginnt alles mit der Kindheit der außergewöhnlichen Protagonistin und schlängelt sich weiter bis zu ihren ersten Abenteuern. Dabei wird ein zwar sehr ruhiger, aber dennoch unglaublich intensiver Stil gewählt, der dafür gesorgt hat, dass ich jedes einzelne Wort in mich aufnehmen musste und doch für meine Verhältnisse sehr lange auf den einzelnen Seiten verweilt habe.

Ein grandioses Gesamtkonzept

Neben all den spannenden Details, die es in der Geschichte zu entdecken gab, kamen immer mal wieder fantastische Illustrationen, die der Covergestaltung in nichts nachstehen und das Gesamtbild vervollständigt haben. Für mich persönlich war es wirklich Liebe auf den ersten Blick und mit jedem Wort und jeder Illustration wurde es nur noch intensiver.

An der einen oder anderen Stelle vermag es manchen Lesern ein wenig zu ruhig erscheinen, ich glaube aber, dass genau das nötig ist, damit sich die Geschichte ganz entfalten kann. Entgegen meiner Erwartung haben sich hier noch unglaublich viele Emotionen aufgebaut und zum Schluss ist bei mir kein Auge trocken geblieben – was für ein herzzerreißendes Ende, mit dem ich niemals gerechnet hätte.

Es geht hierbei um so unglaublich viel – die Kraft, seine eigenen Ziele zu verfolgen, den Mut, zu seinen Gefühlen zu stehen, die Erkenntnis, wann man verloren hat und die Stärke, sich davon niemals abbringen zu lassen.

Schon allein der Auftakt Die Naturgeschichte der Drachen zur Lady Trents Memoiren Reihe von Marie Brennan hat mir bewiesen, dass es sich hierbei um absolute Herzensbücher handelt. Es ist die Liebe zum Detail und das grandiose Gesamtkonzept, von dem man sich einfach nicht mehr lösen möchte und immer mehr erfahren will!

LESEPROBE? | KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON: Stehlblüten | Nerdzig | Tiefseezeilen



Schreibe eine Antwort zu letterheart Antwort abbrechen

%d Bloggern gefällt das: