Rezension | Eve of Man von Giovanna & Tom Fletcher

Rezension | Eve of Man von Giovanna & Tom Fletcher

Titel: Eve of Man – Die letzte Frau | Autor: Giovanna & Tom Fletcher | Übersetzer: Friedrich Pflüger | Verlag: dtv | Erscheinungsdatum: 23.08.2019 | Seitenzahl: 448 | Altersempfehlung: ab 14

Sie ist die letzte Frau. Das Schicksal der Menschheit liegt in ihren Händen: EVE

Sie ist die Antwort auf alle Gebete der Welt, die Hoffnung auf den Fortbestand der Menschheit: Nach einem halben Jahrhundert wird endlich wieder ein Mädchen geboren – Eve. Isoliert von der Außenwelt wächst sie in einem goldenen Käfig auf. Jetzt, mit 16 Jahren, soll sie aus drei Kandidaten ihren Partner wählen. Eve war sich ihrer Verantwortung immer bewusst und hat widerspruchlos die schwere Bürde für den Fortbestand der Menschheit getragen. Doch nun trifft sie Bram, und die Zweifel an der Aufrichtigkeit der Motive ihrer »Beschützer« wachsen. Eve will die Wahrheit wissen, über die Welt, über ihre Familie, über die Liebe, die sie für Bram fühlt. Sie will Kontrolle über ihr Leben, sie will Freiheit. Doch darf sie für ihr privates Glück die Zukunft der Menschheit aufs Spiel setzen?

Vielen Dank an den Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars.

Ich bin sicherlich nicht die einzige, die vom Weihnachtosaurus so begeistert war – demnach konnte ich diese Neuerscheinung, gerade mit dieser Thematik, kaum abwarten!

Die Idee

Nicht nur Tom Fletcher hat es mir bereits angetan, als ich von der Thematik gehört habe, die Eve of Man aufgreift, war ich Feuer und Flamme und habe mich wahnsinnig auf dieses Buch gefreut, das der Autor nun gemeinsam mit seiner Frau geschrieben hat. Bereits andere Autoren haben schon das Szenario durchgespielt – was wäre, wenn ein Geschlecht aussterben würde? Die weitreichenden Konsequenzen, ganz abzusehen von dem Aussterben der Menschheit sind dabei ein unglaublich interessantes Gedankenspiel.

So wie es mir der Prolog absolut angetan hat, so waren die ersten Seiten danach für mich erst einmal ernüchternd. Die Aufmachung, dass das Ganze etwas von einer Reality Show, gemischt mit einer Prinzessinen Lovestory haben soll, hat mich ein wenig abgeschreckt. Nach und nach bin ich aber wesentlich besser als gedacht in diesen Stil reingekommen und fand die Herangehensweise gar nicht mal so schlecht.

…und die Umsetzung

Gerade Eve selbst hat mir als Charakter gut gefallen und mich auch überrascht – es wäre ja gar nicht abwegig, dass sie in ihrem behüteten Leben eine doch sehr naive Einstellung entwickelt. Entgegen der Erwartungen hielt sich dies allerdings sehr in Grenzen und sie hat es geschafft über den Tellerrand zu schauen, sich selbst stark zu machen und mich dadurch zu begeistern.

Der technische Fortschritt hat mittlerweile einen erstaunlichen Stand erreicht, wodurch ich mich manchmal gefragt habe, wieso es so sehr an der Fortpflanzung gescheitert hat. Hier mag ich mir das Ganze sicherlich einfacher vorstellen als es ist und auch wenn ich Clone in unserer jetzigen Gesellschaft mehr als verwerflich finde, so hätte diese in solch einer Situation natürlich einen anderen Wert. So gab es immer mal ein paar Ungereimtheiten, bzw. Stolpersteine, die mein Lesevergnügen ein bisschen ausgebremst haben. Das Aufgreifen von moralischen Aspekten hingegen hat mir gut gefallen, wenn ich auch hier die Richtung ein bisschen schwierig fand – wenn die Natur und die Wissenschaft sich gegenüberstehen ist das allerdings auch ein wirklich schwieriges Unterfangen.

Nichtsdestotrotz hat mir Eve of Man trotzdem gute Unterhaltung geboten, die Charaktergestaltung hat mir gut gefallen und die Idee hinter dem ganzen sowieso. Es sind einige Fragen offen geblieben, aber so gehört es sich wohl auch für einen Auftakt. Dafür gab es nochmal ein actionreiches Ende, das mich umso neugieriger auf die Fortsetzung gestimmt hat.

Eve of Man von Giovanna & Tom Fletcher hat sich tatsächlich ziemlich anders gestaltet, als ich es erwartet hätte. Die Idee hinter der Story hat es mir unglaublich angetan, mit der Umsetzung habe ich mich allerdings an manchen Stellen schwer getan. Umso gespannter bin ich dafür auf die Fortsetzung!

KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON: Ivy Booknerd | Sunn’y Magic Books | Lexys Bookdelicious | Janas Lesehimmel | Buchperlenblog

3 comments found

  1. Liebe Jill,

    eine wirklich tolle Rezension. Für mich stellt das Buch ja tatsächlich ein kleines Highlight dar, tatsächlich hauptsächlich aus dem Grund der moralischen Zwickmühle, in die es mich geworfen hat, hinsichtlich der Frage, was ist wichtiger, der Erhalt einer gesamten Rasse oder ein einziges Menschenleben? Kann man das überhaupt aufwerten? Ist es okay, einen einzigen Menschen so zu behandeln, praktisch wie ein Stück Vieh zu halten, nur weil sie eben die Antwort auf alles ist und die einzige Hoffnung, die gesamte Menschheit zu retten? … ich weiß ja nicht … ich war da absolut hin und her gerissen, habe allerdings immer wieder gemerkt, wie ich eher zu Eve tendiert habe und einfach nur wütend war auf den Rest der Menschheit, dass sie ihr das antun. Ich jedenfalls hätte keine Lust darauf, dass solch eine große Last auf meinen Schultern liegt.

    Was das Worldbuilding angeht ist natürlich noch Luft nach oben, doch da es sich um den ersten Teil einer Reihe (Trilogie?? ich weiß gar nicht genau) handelt, bin ich guter Dinge, dass wir im zweiten Teil davon noch einiges mehr zu sehen bekommen werden. Hoffe ich zumindest.

    Es freut mich jedenfalls, dass dir das Buch ebenfalls gefallen hat, auch wenn es dich nicht zu 100 % überzeugen konnte 🙂

    Ganz liebe Grüße
    Ivy

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: