Rezension: SHI Bd. 1 Am Anfang war die Wut… / Zidrou & Homs

Rezension: SHI Bd. 1 Am Anfang war die Wut… / Zidrou & Homs

Titel: SHI – Am Anfang war die Wut… | Autor: Zidrou | Illustrator: Homs | Übersetzer: Swantje Baumgart | Verlag: Splitter | Erscheinungsdatum: 18.09.2017 | Seitenzahl: 56 | Reihe: SHI

Zwei junge Frauen durchwühlen des Nachts ein Beet im Crystal Palace während der ersten großen Weltausstellung, und was sie dort ausgraben, ist schrecklich: ein totes Baby. Der zynische Beweis, wie einflussreiche Kreise im London von 1851 mit allem umgehen, was stört. Und diese beiden Frauen fallen gewissen Herren zunehmend zur Last. Also versucht man, auch sie kurzerhand zu »entsorgen«. Ein tödlicher Fehler, denn damit ist der Keim für eine mörderische Rache gesät, die sich nicht nur gegen die skrupellosen Männer von einst richtet, sondern gegen die Haltung dahinter, eine ganze Kaste, ein Empire, das es gewohnt ist, über Leichen zu gehen – bis heute.

Eine packende Erzählung, die im mysteriösen Zeichen des »Shi« vor allem eins demonstriert: Die Rache ist weiblich.

Vielen lieben Dank an den Splitter Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars!

Auch hierbei handelt es sich um ein Exemplar, auf das ich beim Stöbern aufmerksam geworden bin und das mich einfach nicht mehr losgelassen hat.
Als es mir dann vom Verlag nicht nur empfohlen, sondern auch als Rezensionsexemplar gestellt wurde, habe ich mich wahnsinnig gefreut und gleich ans Werk gemacht!

Intelligenter Aufbau

Trotz dessen, dass die Geschichte eigentlich das hergibt, was Cover und Klappentext versprechen, hat es mich doch von der ersten Seite an überrascht. Zuerst findet man sich in einem ganz anderes Setting wieder, bis man nach und nach erkennt, dass es sich hierbei um eine Story handelt, die weiter Wellen schlägt, als man im ersten Moment vielleicht vermuten würde. Insgesamt gibt es drei verschiedene Zeitachsen, von der sich eine in der heutigen Zeit wiederfindet und die anderen beiden, recht nahe aneinander, im 19. Jahrhundert.
Frauen haben noch eine eher fragwürdige Stellung in der Gesellschaft und alles befindet sich im Umbruch. Es werden immer mehr Erfindungen und Fortschritte gemacht, die das Geschehen ankurbeln.

Zwei junge Frauen, zwei verschiedene Welten, ein Ziel.
An der Seite der jungen und starken Jennifer, die ihr männliches Umfeld in den Wahnsinn treibt, bekommt man ein gewisses Gespür für die damaligen Gepflogenheiten. Es lässt nicht lange auf sich warten und man kann die zweite Frau im Bunde kennenlernen – eine abenteuerliche und vor allem herzerschütternde Begegnung.
Meine Bewunderung für die beiden kann ich immer noch nur schwer in Worte fassen, es ist eine reine Rebellion an das eingeengte Leben selbst, nicht nur an das damalige Königreich.
Es werden politische, geschichtliche und gesellschaftliche Themen angesprochen, die oftmals gerne unter den Tisch gekehrt werden und hier in einem Licht dargestellt, das sich einem die Nackenhaare sträuben.
Doch vor allem die Verbindung von Jennifer und Kita gibt dieser Geschichte ihren ganz besonderen Antrieb, voller Spannung verfolgt man das Geschehen von der ersten bis zur letzten Seite.

SHI
Ausschnitt aus „SHI Bd. 1 – Am Anfang war die Wut…“

Brutal und voller Leidenschaft

Ich muss gestehen, dass ich im ersten Moment (und eigentlich auch in jedem weiteren) von der Brutalität schockiert war. Das soll sich allerdings gar nicht negativ anhören, es ist eine ehrliche Unerschrockenheit, die hier auf die Leser einprasselt und es einem unmöglich macht wegzusehen, geschweige denn von der Handlung zu lösen.
Es ist einfach eine grandiose Arbeit und vor allem ein einmaliges Zusammenspiel der beiden Künstler Zidrou und Homs, die mir den Atem geraubt und mich sprachlos zurückgelassen hat.
Die ganze Handlung ist auf unglaublich viel Stärke und Leidenschaft aufgebaut, hinter jeder Ecke lauert eine neue Gefahr und ein Entrinnen scheint einfach zwecklos.
Doch wo ein Wille ist, ist bekanntlich auch ein Weg und genau diesen wollen die beiden jungen Frauen einschlagen.

SHI
Ausschnitt aus „SHI Bd. 1 – Am Anfang war die Wut…“

Zidrou und Homs haben mich mit dem Auftakt SHI – Am Anfang war die Wut völlig überrumpelt und weit mehr als nur überrascht. Nicht nur die Zeichnungen nehmen einen komplett gefangen, vor allem der intelligente Aufbau und all die Stärke und Leidenschaft in der Geschichte sorgen für ein einmaliges Leseerlebnis.
Eine reine Leseempfehlung würde meinem Empfinden nach dem Lesen nicht annähernd gerecht werden – diese Story hat es einfach in sich und schreit nach mehr!

KAUFEN!

AUCH REZENSIERT VON: Splashcomics | LiteraTopia

10 comments found

  1. Hoi Jill.
    Es ist noch wirklich nicht lange Geschichte, daß Frauen für jede grundlegende Gleichstellung kämpfen mußten. Nicht zu glauben, aber die Ersten, die für Gedanken der Emanzipation öffentlich zu demonstrieren wagten, wurden hinter Gitter gebracht. Ihr Ansinnen galt als Affront gegen die Gesellschaft, als Untergrabung der Staatsgewalt, Häresie gegen eine gottgewollte Ordnung…
    Eine irrsinnige Argumentations-Kette, die leider nach wie vor existiert.

    Philip Pullman dürfte mit Sally Lockhart eine wohl ähnlich starke Frauenfigur erschaffen haben wie Kita & Jennifer es sind.

    bonté

    1. Lieber Robert,

      leider sehr, sehr wahre Worte.
      Umso mehr kann ich mich dann für solche Werke begeistern und hoffe auch imemr sehr, andere damit anstecken zu können. Gesellschaftliches Ungleichgewicht, das endlich behoben werden muss.

      Liebste Grüße <3 Jill

  2. Jill, das klingt absolut fantastisch ! <3

    Langsam kann ich mich nicht mehr wehren. Ich habe so große Lust endlich gabz viele Comics zu kaufen und dieser hier klingt so so toll !

    Danke für den Tipp

    Liebe Grüße,
    Nessi <3

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: